New York Times :
Weniger neue Digitalabonnenten für die Gray Lady

Um ihre digitalen Abonnenten wurde die "New York Times" von anderen Verlagshäusern bislang sehr beneidet. Doch jetzt wächst das Geschäft nicht mehr so stark wie früher.

Text: W&V Redaktion

Die New York Times schwächelt bei den Digitalabos. Wurden in den Vorquartalen noch 139.000 beziehungsweise 157.000 neue zahlende Abonnenten dazu gewonnen, waren es im zweiten Quartal 2018 nur noch 109.000. Insgesamt hat die Gray Lady 3,8 Millionen Abonnenten vorzuweisen, 2,9 Millionen davon bezahlen ausschließlich für das digitale Angebot.

Doch nicht nur bei den neuen Abonnenten, auch bei den Werbeumsätzen sehen die Zahlen schlechter aus als in der Vergangenheit: Die Online-Werbeerlöse sanken im Jahresvergleich um 7,5 Prozent. Die Print-Umsätze brachen gleich um 11,5 Prozent ein.

Der Umsatz allerdings wuchs durch die Abogebühren um 1,8 Prozent auf 414,6 Millionen Dollar. Der Nettogewinn legte um 51 Prozent auf 23,6 Millionen Dollar zu.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.