TV-Marktanteile im Mai :
Werberelevante lieben RTL

Beim Gesamtpublikum hat nach wie vor das ZDF die Nase vorn. Jüngere Zuschauer schalten lieber bei RTL ein.

Text: Susanne Herrmann

Populär im Mai bei RTL: "Wer wird Millionär? Promi-Special" mit Günther Jauch (M.) und seinen Promis (v.l.) Richard David Precht, Wolfgang Bosbach, Anke Engelke und Elton.
Populär im Mai bei RTL: "Wer wird Millionär? Promi-Special" mit Günther Jauch (M.) und seinen Promis (v.l.) Richard David Precht, Wolfgang Bosbach, Anke Engelke und Elton.

Im Vergleich zu den Marktanteilen im April hat sich also kaum etwas verändert. Bei den Zuschauern ab 3 Jahren liegt nach den aktuellen Daten von AGF und GFK das ZDF knapp vor der ARD, auf dem dritten Platz RTL und dahinter Sat.1 (siehe Grafik). Die dritten ARD-Programme erzielten zusammengerechnet einen Marktanteil von 12,3 Prozent.

Den Hauptabend beansprucht das Erste für sich: Zwischen 20 und 23 Uhr schalteten im Mai 14,8 Prozent der Zuschauer die ARD ein, das ZDF erreichte 13,9 Prozent, RTL 9,5 Prozent, Sat.1 5,8 Prozent und ProSieben 4,8 Prozent.

Marktanteile gesamt

Die Marktanteile der großen Sender bei Zuschauern ab 3 Jahren (in Prozent).

Die Marktanteile der großen Sender bei Zuschauern ab 3 Jahren (in Prozent).

Beim Fernsehpublikum von 14 bis 49 Jahren ist RTL mit Abstand am beliebtesten, dahinter folgen ProSieben, Sat.1, ARD und Vox (siehe Grafik).

Marktanteile 14-49

Marktanteile der TV-Sender im Mai bei der werberelevanten Zielgruppe.

Marktanteile der TV-Sender im Mai bei der werberelevanten Zielgruppe.

Was wird geguckt?

Das Erste punktet vor allem mit Fußball: 38,5 Prozent aller Zuschauer sahen das DFB-Pokalspiel Frankfurt gegen Dortmund (9,72 Millionen). Aber auch die Präsidentschaftswahl in Frankreich (8,82 Millionen, 25,5 Prozent) und ein München-"Tatort" (8,72 Millionen, 26.1 Prozent) liefen gut.

Meistgesehene Sendung des Monats bei RTL war mit 5,24 Millionen Sehern (22,1 Prozent) das Prominenten-Special von "Wer wird Millionär?" am 22. Mai.

ProSieben punktete im Mai mit Shows wie "Schlag den Star" und "Germany's next Topmodel - by Heidi Klum".

Vox verdankt seine starke Position vor allem "Grill den Henssler" (2,29 Millionen Zuschauer) und "Sing meinen Song" (12,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen).

RTL II feiert seinen besten Programm-Neustart seit 2012: Im Mai erreichte die Dating-Show "Naked Attraction" bis zu 10,7 Prozent (werberelevante 14- bis 49-Jährige). Besonders junge Frauen (14-29) interessierten sich für das Format, hier wurden bis zu 21,6 Prozent Marktanteil erreicht. Insgesamt schalteten bis zu 1,50 Millionen TV-Zuschauer ein. Auf den digitalen RTL-II-Plattformen wurden die vier Folgen bislang 2,6 Millionen Mal aufgerufen.

Nischensender legen zu

Denn: Die großen acht büßen Marktanteile ein. Zusammen erreichten sie im Mai 56,6 Prozent des Publikums. Im April waren es noch 57,1 Prozent gewesen, im Vorjahresmonat gar 59,8 Prozent.

ZDF Neo holte sich einen Gesamtmarktanteil von 3 Prozent - so viel wie nie bisher.

RTL Nitro verzeichnete im Mai mit sehr starken 2,3 Prozent bei den Erwachsenen (14-59) und 2,6 Prozent bei den 14- bis 59-jährigen Männern die höchsten Monatsmarktanteile seit Senderbestehen. Beim Gesamtpublikum kam RTL Nitro auf 1,7 Prozent Monatsmarktanteil.

Zuwachs meldet Sat.1 Gold, und zwar auf den Spitzenwert von 1,5 Prozent Marktanteil bei den Werberelevanten. Ebenso groß war der von ProSieben Maxx.

Comedy Central steigerte sich auf 1,3 Prozent Marktanteil beim 14- bis 49-Jährigen Fernsehpublikum.

Dank Eishockey-WM jubelt auch Sport 1: mit sowohl insgesamt als auch bei 14- bis 49-Jährigen kam der Sportsender im Mai auf 1,3 Prozent.

Sixx vergrößerte im Vergleich zum Vormonat sein Stück vom Kuchen um 0,1 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe.

Immerhin konstant: RTL plus mit 1 Prozent aller Zuseher und 0,7 Prozent Marktanteil bei den Werberelevanten.

Kinderprogramme

Super RTL erzielte im Mai einen durchschnittlichen Marktanteil von 21,4 Prozent bei den 3- bis 13-Jährigen. Kika erreichte 19,7 Prozent, Nickelodeon lag bei 8,9 Prozent und der Disney Channel kam auf 9,3 Prozent - und erreichte sogar 1,3 Prozent der 14- bis 49-Jährigen.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.