TV-Markt :
Wie die Deutschen die Mipcom erobern

Trotz starker Sturmschäden an der Cote d'Azur startet an diesem Montag die Mipcom in Cannes. 10.000 Besucher werden auf der weltgrößten TV-Messe erwartet. Besonders die deutschen Produktionen dürften dort ordentlich punkten.

Text: Anja Janotta

- keine Kommentare

Trotz starker Sturmschäden, Überschwemmungen und heftigsten Unwettern an der Cote d'Azur startet an diesem Montag die Mipcom in Cannes. 10.000 Besucher werden auf der weltgrößten TV-Messe erwartet. Besonders die deutschen Produktionen dürften dort ordentlich punkten. "Die Bedeutung von deutschem Fernsehen ist in den letzten Jahren international stark gewachsen, vor allem über große internationale Koproduktionen geht es in die ganze Welt, sogar in die USA", sagte die Chefin der weltgrößten TV-Messe Mipcom, Laurine Garaude, der dpa.

Ein Hoffnungsträger ist "Gotthard". Die mehr als zehn Millionen Euro teure Koproduktion von ZDF, Schweizer Fernsehen und ORF, die gerade in der Schweiz und den Kölner MMC-Studios entsteht, wird in Cannes wichtigen Kunden vorgestellt. Schon aufgrund der aufwendigen Effekte im Zweiteiler hofft sein Vertrieb Beta auf Verkaufserfolge auch außerhalb Europas.  Für den Film wird in Köln ein Teil des Gotthard-Tunnels aus dem Jahr 1873 nachgebaut. In der 100 Meter langen Konstruktion werden dann Explosionen und Wassereinbrüche gefilmt.

Auch die Produktion "Deutschland 83" macht sich Hoffnung auf einen Exportschlager, obwohl sie in Deutschland erst im November laufen soll.  Produzent und Ufa-Chef Nico Hofmann ("Unsere Mütter, unsere Väter"), sagte gegenüber dem "Handelsblatt" (Premium): "Die Serie wird ja vor allem an Sender und Plattformen mit hoher Reichweite verkauft."

Red Arrow, die Vertriebsorganisation von ProSiebenSat.1, wiederum ist an einer Drama-Serie für den US-Sender ABC beteiligt: Sie wird
"Clever Man" weltweit vertreiben. In der Science Fiction-Reihe geht es um Wesen, von denen sich die Menschheit bedroht fühlt. Sie werden
verfolgt und unterdrückt. In einer der Hauptrollen ist Iain Glen ("Game of Thrones") zu sehen. "Die Geschichte hat auch einen starken
Bezug zum aktuellen Thema Migration", deutet Red Arrow Vertriebsleiterin Amelie von Kienlin die Handlung, die in der nahen Zukunft spielt.
Ds gibt's noch auf der Mipcom: Nach 13 Jahren wird die Serie "Akte x" weitergeführt, in Cannes wird die Premiere der neuen Staffel gefeiert. In Deutschland wird sie voraussichtlich wieder auf ProSieben zu sehen sein. Wie sehr Internetanbieter - etwa Netflix oder Amazon - in Zukunft das Fernsehgeschäft verändern werden, darauf wies Laurine Garaude noch einmal hin: "2021 werden mehr als 21 Milliarden Dollar in diesem Bereich erwirtschaftet werden. Der stärkste Markt wird in den USA sein, gefolgt von Großbritannien, China und Deutschland." dpa/aj


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit