Nachruf :
Wir trauern um Karin Honold

Unsere ehemalige W&V-Kollegin Karin Honold ist nach schwerer Krankheit verstorben.

Text: Jochen Kalka

Karin Honold
Karin Honold

Ihr mitreißendes Lachen, ihr Optimismus, ihre immer so positive Art, das alles fehlt unserem Verlag schon seit einem Jahr, als unsere Karin Honold sich dazu entschloss, vorzeitig in den Ruhestand zu gehen, wobei man bei ihr von latentem Unruhestand sprechen muss. Denn sie war voller Energie, riss jede Kollegin und jeden Kollegen mit, hatte immer einen passenden Spruch auf Lager und nahm sich dabei nie allzu ernst.

"Gottes schönste Gabe ist und bleibt der Schwabe", sagte sie oft lachend, denn sie kam vom Fuße der Schwäbischen Alb, aus Geislingen an der Steige. Dort "schaffte" sie dann bei WMF, bis sie in die Agenturszene wechselte und nach Stuttgart zog. Bei RTS RiegerTeam war sie Medialeiterin, bei OMD Mediadirector bis 2002. Bei W&V war sie dann mehr als 12 Jahre lang Key Account Managerin.

Sie liebte ihre Kunden – und die Kunden liebten sie. Ihre Durchwahl -7803 war deutschlandweit bekannt. "Mach dir schöne Stunden, fahre jetzt zum Kunden", trällerte sie oder, unvergessen: "Wenn er nicht buchen will, dann bucht er nicht. Selbst wenn ich nackt auf dem Tisch Lambada tanze!"

Ach Karin, wir vermissen dich und deine Knaller. Als wir vor exakt einem Jahr eine kleine Abschieds-W&V für dich machten, haben sich etliche deiner Kunden Zeit genommen, um wunderschöne warme, persönliche Worte für dich zu finden. Mit Fairness und Fröhlichkeit wirst du verbunden, mit Glück und Spaß, mit Sternstunden und Herzlichkeit, mit Temperament und Vertraulichkeit. Ja, Karin, das bist du, nicht nur in den Augen deiner Kunden, sondern von uns allen, die das Vergnügen haben durften, dich kennenzulernen zu dürfen oder mit dir zu arbeiten.

Wir verneigen uns vor dir, weil du uns beflügelt hast. Weil du Konventionen gebrochen hast. Weil du nachts einfach an einer Kreuzung aus dem Auto gestiegen bist, um spontan auf der Straße zu tanzen. Weil du immer jung geblieben bist und uns damit so etwas wie ewige Jugend geschenkt hast.

Wir vermissen dich und werden dich nie vergessen.


Autor:

Jochen Kalka, Chefredakteur
Jochen Kalka

ist jok. Und schon so lange Chefredakteur, dass er über fast jede Persönlichkeit der Branche eine Geschichte erzählen könnte. So drängt es ihn, stets selbst zu schreiben. Auf allen Kanälen.