Das ZDF experimentiert gern und oft mit dem Second Screen, dem mobilen Gerät neben dem TV-Bildschirm. So haben die Mainzer beispielsweise 2011 mit dem Crossmedia-Krimi "Wer rettet Dina Foxx?" im Prinzip ein neues Genre im deutschen Fernsehen begründet. "Das größte Alternate Reality Game, das bisher in Deutschland gespielt wurde" hat den Sender selbst und andere TV-Anbieter seither mehrfach inspiriert. Auch andere Ermittler sind in TV und Web den Tätern auf die Spur gehetzt worden. Nun soll "Dina Foxx" wieder neue Maßstäbe setzen: "Dina Foxx 2" (Arbeitstitel), zwei 45-minütige TV-Filme mit einer Woche Sende-Abstand, sind in der Mache. Die für Fernsehzuschauer abgeschlossene Geschichte soll dabei für alle, die der Story auch im Netz folgen, zu einem noch spannenderen Thriller werden.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.