New Business Verlag :
Zeitschriftencover des Jahres: "Ramp" und "Spiegel" punkten

Für das beste Zeitschriftencover in 2012 sorgte das Magazin "Ramp", der "Spiegel" belegt Rang zwei und drei. W&V Online hat die zehn Gewinnermotive zusammengestellt.

Text: Katharina Hannen

Die besten Zeitschriftencover 2012 stehen fest: Mit einem Motiv von 1975 konnte sich das Automagazin "Ramp" aus dem Verlag Red Indian Publishing gegen die Konkurrenz durchsetzen. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen Titel des Wochenmagazins "Der Spiegel".

Die Ausgabe des Siegermotivs entstand in Anlehnung an den Springsteen-Hit "Hungry Hearts". "Übermütig, intensiv, aufmerksamkeitsstark und cool" sollte sie sein, so Chefredakteur Michael Köckritz. Gemeinsam mit Art Direktor Wolfgang suchte er nach einem Motiv, das diese Attribute optimal transportiert. Ein Bild des Rennfahrers James Hunt, wie er in seinem Hesketh zwei Meter über dem Nürburgring schwebt, überzeugte sie - die 40-köpfige Jury ebenfalls.

Für Platz zwei gab es laut Stefan Kiefer, Leiter des Titelbild-Ressorts beim "Spiegel", insgesamt zehn Alternativen. Letztendlich setzte sich für die Ausgabe mit der Titelstory "In Amt und Würden" ein Motiv des damals noch amtierenden Bundespräsidenten Christian Wulff mit verlorenem Blick im Fond seines Dienstwagens unmittelbar nach dem Live-Interview am 4. Januar 2012 durch. Den Mobbing-Titel auf Platz drei bebilderten die "Spiegel"-Bildredakteure mit einem Bürostuhl, in dessen Rückenlehne sich ein Messer bohrt.

Peter Strahlendorf, Verleger New Business Verlag und Presse Fachverlag, hat die Wettbewerbe "Cover des Monats" und "Cover des Jahres" 2011 ins Leben gerufen. Die Juroren sind in den Bereichen Chefredaktion, Art Direction, Verlagsleitungen, Werbe- und Media-Agenturen, Pressevertriebs-Firmen sowie Fotografie tätig. Bei der Auslosung zum "Cover des Jahres" stehen jeweils die drei bestplatzierten Titel der einzelnen Monate zur Wahl.