Etatgewinn:
Crossmedia kleidet sich international neu ein

Die unabhängige Mediaagentur Crossmedia sichert sich im Rahmen eines Pitches das internationale Mandat einer bekannten US-Modemarke. Den Kunden abgeben muss das Dentsu-Network Vizeum.

Text: Peter Hammer

Nach Home Away und Etihad nun der dritte internationale Kunde - sehr zur Freude von Martin Albrecht.
Nach Home Away und Etihad nun der dritte internationale Kunde - sehr zur Freude von Martin Albrecht.

Es gibt einen Bedarf an einer international tätigen, unabhängigen Mediaagentur mit einem speziellen Transparenz-Ansatz, sagt Martin Albrecht. Viele Unternehmen seien mit der Leistung der Networks nicht mehr zufrieden, so der CEO Worldwide Crossmedia. Schon seit etlichen Jahren ist die inhabergeführte Mediaagentur aus Deutschland mit einer Dependance in den USA vertreten. Seit Herbst 2017 auch in London. Startkunde damals war Home Away. Es folgte 2019 Etihad Airways und nun als dritter großer ein US-Modehersteller. Der Name der Marke, die zum Konzern PVH gehört, ist der Redaktion bekannt, darf aber nicht veröffentlicht werden.

Koordination und Steuerung übernimmt London

Vorausgegangen war ein langer Pitch, an dem auch Ex-Betreuer Vizeum teilnahm. Am Ende setzte sich Crossmedia durch und betreut das Modelabel in Europa und EMEA sowie in Nordamerika. Das sind 16 verschiedene Märkte. In Charge sind ein Team in den USA (New York) sowie in Deutschland (Düsseldorf). Koordination und Steuerung übernimmt London mit seinen aktuell 8 Mitarbeitern. "Wir freuen uns natürlich über den globalen Lifestylekunden, der unser bisheriges Portfolio erweitert", sagt Albrecht. Wie genau die Aufgabenstellungen für die kommenden Monate lautet, will der Manager nicht verraten. Außer, dass eine "gesamtheitlich Strategie" verfolgt werde.

Umsetzung mit Kollegen aus dem Network One

In den vergangenen Jahren hat sich die Mediaagentur über ihre deutschen und amerikanischen Heimatmärkte hinaus eine gewisse Reputation für globale Kunden, sagt Albrecht. Vor allem der Kunde Etihad sei der "Proof" gewesen, dass das Crossmedia-Modell auch in dieser Größenordnung funktioniert. Die Airline betreut die Agentur in insgesamt 37 Märkten. Möglich macht die globale Betreuung nicht zuletzt das Netzwerk Network One, dem Crossmedia angehört. Die Agentur liefert Analysen, Planung und Koordination. Für die Umsetzung sind die jeweiligen Partner aus dem Netzwerk zuständig. Es seien Zweckgemeinschaften mit unabhängigen Agenturen auf der ganzen Welt (viele aus dem Verbund "TheNetworkOne"), heißt es, wobei die Subunternehmer einerseits auf Compliance mit dem zentralen Vertrag, anderseits auf Kollaboration innerhalb der Crossmedia-Standards verpflichtet werden. 

Zugute komme Crossmedia auch der das Thema Transparenz. "Unser Geschäftsmodell ist die Beratung, wir sind komplett unabhängig", so Albrecht mit Blick auf die großen Networks. Fakt ist: Die Mediaspezialisten verzichten auf umstrittene Kickbacks und andere verdeckte Einnahmen durch Vermarkter zu Lasten der Werbekunden. Dies belegt die Agentur gegenüber ihren Klienten auch durch unabhängige Wirtschaftsprüfer. Diese Unabhängigkeit, gepaart mit einer sehr datengetriebenen Arbeitsweise ermögliche es Crossmedia, Kunden outcome-orientierte Analysen anzubieten, so der Manager.



Peter Hammer
Autor: Peter Hammer

begleitet seit vielen Jahren redaktionell die Agentur-Branche, für die W&V wie auch früher für den Kontakter. Als Ressortleiter wie Redaktionsleiter. Liebt gute Kreation, aber mehr noch interessante und innovative Geschäftsmodelle. Unabhängig von Kanal und Größe. Was ihn immer wieder überrascht: Wie viele spannende Menschen es in der Branche gibt.


Alle Specials