Neuausrichtung:
Kurzfilm von Reebok gibt neue Markenästhetik vor

Kerby Jean-Raymond ist seit September 2020 neuer kreativer Leiter bei Reebok. Die Neuausrichtung der Marke beginnt mit der Herbst/Winter-Kampagne 2021, aber schon jetzt bietet der Kurzfilm "Reconnect" einen ersten Einblick.

Text: Franziska Mozart

"Reconnect" besteht aus einem längeren Video und einer Serie von Vignettenfilmen – zusammengesetzt aus mehreren einzelnen poetischen bis surrealen Filmsequenzen, die wie Bilder in einem Fotoalbum aneinandergehängt sind. Das längere Video ist auf Reeboks YouTube-Kanal verfügbar und wird über Trailer auf Reeboks Instagram-Seite angeteasert. Im Laufe der kommenden Wochen werden auch die Vignettenfilme über Reeboks Instagram-Seite geteilt.

Jean-Raymond wird in den kommenden Monaten zusammen mit Jide Osifeso, Artistic Marketing Director Reeboks neues Markenimage und -ethos weiterentwickeln. Die erste von Jean-Raymond mitkreierte Produktlinie soll in der Saison Frühjahr/Sommer 2022 erscheinen, dann ist auch eine globale Markenkampagne geplant. Die Kollektion für Frühjahr/Sommer 2023 soll die erste komplett unter seiner kreativen Leitung produzierte Kollektion sein.

Jean-Raymond hat als Vice President of Creative Direction die kreative Führung aller Designsparten des Labels übernommen. Damit arbeitet er sowohl mit den Marketing- und Produktentwicklungsteams eng zusammen, um sicherzustellen, dass eine einheitliche Designstrategie in allen Bereichen umgesetzt wird. Kurz nach seinem Start bei Reebok holte sich Jean-Raymond Jide Osifesto als Kreativ- und Designpartner ins Boot, um an der Umsetzung seiner ambitionierten Vision für die Marke mitzuwirken. Osifeso hat dazu eine interne Kreativagentur aufgebaut, die maßgeblich für die Ausrichtung Reeboks neuer Kreatividentität zuständig sein wird.

Die Filmserie ist die erste sichtbare Arbeit dieser neuen Zusammenarbeit. In ihr dreht sich alles um Momente, die von Sport und Gemeinschaft geprägt sind. Osifeso erklärt: "Die Filmserie ist so gedacht, dass sie jeder selbst deuten kann. Ich wollte mich mit Vorwärtsbewegung beschäftigen – im wörtlichen und übertragenen Sinne – und auf einer Makroebene mit der Vorstellung, dass das Leben kein Zuschauersport ist, da wir im Leben jeden Moment voll auskosten sollten."
 



Franziska Mozart
Autor: Franziska Mozart

arbeitet als freie Journalistin für die W&V. Sie hat hier angefangen im Digital-Ressort, als es so etwas noch gab, weil Digital eigenständig gedacht wurde. Heute, wo irgendwie jedes Thema eine digitale Komponente hat, interessiert sie sich für neue Technologien und wie diese in ein Gesamtkonzept passen.


Alle Specials