Die Limitierung auf 140 Zeichen bestimmt den Content. Und der ist auch auf Twitter King.

Auch wenn Twitter den Hashtag nicht erfunden hat, war es doch eines der ersten Social Networks, das sie konsequent einsetzte. Bezeichnenderweise ist einer der Gründe, warum Hashtags auf Twitter so intensiv genutzt werden und gut funktionieren, gerade die Kürze der Beiträge. Durch diese Kürze entsteht auch die sprichwörtliche Würze der Statement-artigen Inhalte: Deshalb lassen sich besonders auf Twitter hochkochende Themen so wunderbar in Form von kontextuellen inhaltlichen Streams zusammenfassen, wie dies etwa Storify anbietet.

Fazit: Es ist bekannt, das Twitter sein Geschäftsmodell im Sinne einer ertragsstarken Monetarisierung nach wie vor sucht. Da liegt es in der Natur der Sache, Funktionen und Inhalte zu hinterfragen. Aber das sollte nicht auf Kosten von Eigenschaften passieren, die mitgeholfen haben, Twitter groß zu machen. Das hat noch nie funktioniert – wie man einst am tragischen Niedergang von MySpace eindrucksvoll erleben konnte.

Über den Autor

Paolo Anania, Chef der Digitalagentur und Strategieberatung Granpasso, ist einer der "Digital Leader", eine feste Gruppe von Bloggern, die ihre Meinungen und Kommentare via LEAD digital verbreitet. Mehr zum Autor und den weiteren Mitgliedern der "Digital Leader" lesen Sie hier auf der Übersichtsseite.  



Autor: Paolo Anania

Paolo Anania ist Gründer und CEO von Granpasso, einem Düsseldorfer Full-Service Dienstleister für digitale Transformation. Das Hybridunternehmen aus Strategieberatung und Digital-Agentur berät internationale Konzerne und mittelständische Unternehmen auf dem Weg in und durch die digitale Welt. Als Vorstandsmitglied beim Bund Junger Unternehmer – BJU Düsseldorf-Niederrhein kümmert sich Anania zudem in besonderer Weise um Startups aus der Region und unterstützt Neugründer mit seinem Knowhow.