W&V Data-Analyse:
Mobile macht Desktop-Verluste mehr als wett

Mit einem Werbeplus von fast fünf Prozent sind die Onlineangebote ins neue Jahr gestartet. Hinter den Kulissen sieht es ganz anders aus: Während Mobile davongaloppiert, muss Desktopwerbung weiter kämpfen.

Text: Christiane Treckmann

Onlinewerbung ist im Plus. Doch hinter den Kulissen ist Mobile der eigentliche Performer.
Onlinewerbung ist im Plus. Doch hinter den Kulissen ist Mobile der eigentliche Performer.

Rund 3,98 Milliarden Euro lautet die Bilanz für die Werbeeinnahmen der Onlineplattformen, wie die Auswertungen auf W&V Data für das Gesamtjahr 2020 zeigen. Die Zahlen stützen sich auf die Erhebungen unseres Partners Nielsen. Online sichert sich damit brutto einen Anteil von rund 11,6 Prozent an den Werbespendings. Die belaufen sich für 2020 auf 34,32 Milliarden Euro, liegen aber rund 4,4 Prozent unter Vorjahr. Ausgewertet wurden die Bruttospendings für TV, Online, Print, Radio, OoH, Direct Mail und Kino.

Sattes Plus von 21 Prozent für Mobile

Blickt man hinter die Zahlen, ist die Euphorie im Onlinemarkt aber ziemlich zweigeteilt. Denn die Spendings für Desktop sind weiter im Sinkflug, während Mobilewerbung kontinuierlich nach oben zieht. In einer Sonderauswertung von Nielsen zeigt sich, dass Desktop in den Jahren 2018, 2019 und 2020 um erst sechs, dann je um drei Prozent rückläufig war. Mobile aber legte in diesem Zeitraum um 58, dann 20 und zuletzt 21 Prozent zu. Mobile hat so laut Nielsen die Verluste von Desktop „überkompensiert“.

Vom Volumen liegt jedoch Desktop noch immer deutlich über Mobile. Im Dezember 2020 etwa standen hier rund 280 Mio. Euro für Desktop knapp 160 Mio. Euro für Mobile gegenüber.

In-Page-Werbung am meisten nachgefragt

Die mit Abstand wichtigste Werbeform auf beiden Varianten ist In-Page-Werbung, also Werbung innerhalb von Webseiten. Hier generierte Mobile 2020 ein Plus von 33 Prozent auf 843 Mio. Euro, Desktop ging um sechs Prozent auf 1205 Mio. Euro zurück.

W&V Data: Exklusive Zahlen, Daten, Fakten für Ihr Business

Wenn Sie wissen wollen, wie sich aktuell die Werbespendings entwickeln, gucken Sie doch mal auf W&V Data vorbei.

In den interaktiven Dashboards, basierend auf den Nielsen-Zahlen, können Sie die relevanten Werbemarktzahlen abrufen.

Insgesamt finden Sie dort übrigens Auswertungen zu 50 wichtigen Branchen und ihren Top-Playern.

Jetzt W&V Data kostenlos nutzen!



Autor: Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann die redaktionelle Begleitung von W&V Data, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Ihre Interessen: Menschen, Marken, Medien - analog wie digital.


Mehr aus