Tanja Schmidt, Head of Human Resources bei Deepblue Networks, erklärt: „Gerade Berufseinsteigern und Junioren stellt sich oftmals die Sinnfrage im Job. Pro-bono-Kunden können eine Antwort darauf sein.“ Vor allem dann, wenn man das Projekt nicht nur hier und da unterstützt, sondern federführend gestalten kann. Deshalb wolle Deepblue Networks Junioren schon möglichst früh freie Hand lassen und ihnen dabei helfen, eigene Maßnahmen umzusetzen. Das motiviert. Besonders, wenn sie die Umsetzung sogar nach Westafrika führt.

Deepblue Networks in Ghana

Junior Art Director Sophie Dieckmann beim Briefing der ghanaischen Fotografinnen in Koforidua nördlich der Haupstadt.

Dieckmann und Hintz waren sofort begeistert und wünschen sich nach der Erfahrung, dass vielleicht auch andere Agenturen davon angeregt werden: „Die Reise hat uns gezeigt, was die Arbeit von Weltfilme und anderen Organisationen in den Ländern tatsächlich bewirkt. Wir können jedem nur empfehlen, sich ähnliche Herzensprojekte zu suchen.“ Vorausgesetzt, der eigene Arbeitgeber gibt einem die Chance dazu.

Neue Wege im Talentwettbewerb

Christian Thron, Managing Creative Director von Deepblue Networks, fühlt sich in seiner Strategie bestätigt: „Im Zeitalter des War-for-Talents entscheiden sich junge Leute für Agenturen und nicht umgekehrt. Nach innen wie nach außen braucht es Geschichten, die als Motivatoren funktionieren und den Werten und Zielen junger Mitarbeiter entsprechen. Egal ob Hingabe für eine sinnvolle Sache oder Freiheit bei der Erledigung einer Aufgabe. Wir brauchen bessere Argumente, um unsere jüngeren Mitarbeiter dauerhaft zu motivieren und in der Agentur zu halten.“

Da war ein Projekt, wie das für Weltfilme mit Kampagnenentwicklung und Umsetzung vor Ort in Ghana offenbar genau das Richtige. Die beteiligten Junioren reiften daran ebenso wie die Agentur. Deepblue Networks unterstützt seine Leute angeblich schon immer, wenn sie mit Pro-bono-Projekten auf die Geschäftsführung zukommen. Der Kollege, der das Projekt vorschlägt, übernimmt dann die Rolle eines Paten, unabhängig von seinem Karrierelevel. 

Magdalena Szatkowska, Projektmanagerin bei Deepblue Networks, hat Sophie Dieckmann und Jana Hintz nach Ghana begleitet. Sie hatte im Vorfeld Weltfilme kontaktiert und ihre Hilfe bei einem möglichen Website-­Relaunch und anderen Marketingmaßnahmen angeboten.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.