Drittens: Kolle Rebbe ist kreativ erfolgreich. Im Kreativranking landet die Agentur an Platz vier - was sie vor allem dem Projekt "Social Swipe" zu verdanken hatte: Einem Plakat, auf dem man direkt mit seiner Kreditkarte an das Kinderhilfswerk Misereor spenden konnte. Das alleine ist es nicht. Mit dem "Siegerflieger" zum Beispiel hat die Agentur auf sich aufmerksam gemacht. Für ein Budget in Höhe von gerade mal 3000 Euro hatte die Agentur das Lufthansa-Flugzeug branden lassen, mit dem die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nach dem WM-Sieg zurück nach Berlin geflogen ist. Daneben hat sie zahlreiche solide Arbeiten abgeliefert, unter anderem für Ritter Sport, die Hypovereinsbank und Tui.

Viertens: Kolle Rebbe hat Prinzipien. Bis heute weigert sich die Agentur, günstigere Angebote der Mitbewerber zu unterbieten. Das führt zwar schon mal dazu, dass die Werber Aufträge wie den vom Handelskonzern Metro zum Beispiel nicht gewinnen konnten, zeugt aber von Haltung.

Fünftens: Die Gründer haben es geschafft, ihre Nachfolge rechtzeitig zu klären und die Aufgaben erfolgreich auf mehreren Schultern zu verteilen. Das ist kein ganz einfaches Thema bei inhabergeführten Agenturen. Was bei Kolle Rebbe zählt, sind nicht die Kreativdiven, sondern es ist einzig und alleine das Team. Beratungschef Rebbe und Kreativchef Kolle haben ihre Geschäftsführung auf sieben Personen erweitert und mittlerweile zehn Partner an der Agentur beteiligt. Rebbe sagt, "25 Jahre in der Marketingmühle sind eine lange Zeit. Jetzt werde ich einen Gang zurückschalten." Rebbe ist 53, Kolle 52 Jahre alt. Das Durchschnittsalter in ihrer Agentur liegt bei 33. Die beiden handeln also ziemlich vorausschauend und können gut abgeben. 

Mehr zur und über die Agentur des Jahres lesen Sie in der neuen W&V (51/2014). Abo?


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.