Seth Dallair | | von Leif Pellikan

Amazon greift mit neuem globalen Vermarktungschef an

Amazon hat mit Seth Dallaire einen neuen globalen Vermarktungschef. Er löst Lisa Utzschneider ab, die sich nach sechs Jahren in Richtung Yahoo verabschiedet und dort die Nordamerika-Geschäfte verantworten wird. Eigentlich kommt der Wechsel zu einer Unzeit. Denn gerade jetzt schickt sich der E-Commerce-Riese an, den Werbemarkt zu erobern; Utzschneider hatte lange an dem Projekt gearbeitet.

Amazon will mit seinen unbestritten guten Daten über seine neue Amazon Advertising Platform (AAP) Google und Facebook Konkurrenz machen. Die eigenen Daten werden genutzt, um Medialeistung im Web und in Apps gezielt für Kunden als Managed Service einzukaufen. Facebook kündigte den Start seiner vergleichbaren Einkaufsplattform Atlas erst vor einem Monat an. Damit drängen beide in das Display-Geschäft von Google.

Amazons Daten sind gut. Abermillionen Kundenprofile geben über vieles Auskunft – über Alter und Adresse, über Kaufkraft, Kaufabsichten und Markenaffinitäten. "Noch genauer geht’s nicht", sagt Lothar Prison, Digitalchef der Publicis-Tochter Vivaki. Er ist überzeugt, dass "Amazon neben Google, Facebook und Apple definitiv der dominante Player im Werbegeschäft der kommenden Jahre ist".

In der Vergangenheit  hat das Werbegeschäft nur auf eigenen Seiten stattgefunden. Schon hier kamen signifikante Zahlen zustande. Die Analysten des US-Branchendiensest Emarketer schätzen sie für 2013 auf 751 Mio. Dollar. Dieses Jahr sollen sie auf 1,05 Mrd. Dollar steigen.

Wie ernst es Amazon-Chef Jeff Bezos mit der Werbung auch in Deutschland ist, zeigt die Personalsuche. Mit Philip Missler wurde bereits ein neuer Chef verpflichtet, er wird im Dezember beginnen. Daneben soll der Personalstamm der Amazon Media Group in Deutschland bis Jahresende auf 80 Mitarbeiter anwachsen, 120 sollen es kommendes Jahr werden..

Der Einstieg von Amazon in den datengetriebenen Programmatic-Advertising-Markt wird sowohl für deutsche Vermarkter wie auch für Agenturen Folgen haben.

Die ausführliche Analyse finden Sie am Montag in der neuen W&V (EVT: 10.11.2014). Abo?

Amazon greift mit neuem globalen Vermarktungschef an

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

Image-Offensive: Amazon lässt hinter die Kulissen blicken

von Deutsche Presse-Agentur

Der Shitstorm über Amazon zeigt Wirkung. 2013 war zwar das bis dahin wirtschaftlich erfolgreichste Jahr für den Versandhändler in Deutschland und die Netz-Empörung nach einem kritischen ARD-Bericht ließ sich in den Unternehmenszahlen nicht festmachen. Doch kommunikativ gab es Veränderungen: Einen Logistik-Blog und jetzt in der für Amazon so wichtigen Vorweihnachtszeit arbeitet das Unternehmen weiter an seinem Image und lässt Reporter hinter die Kulissen des Logistikzentrums im brandenburgischen Brieselang blicken:

Wie viele Kilometer sie bei Amazon jeden Tag laufen, haben die Mitarbeiter noch nicht gezählt. Aber es ist wohl eine Menge. "25 bis 30 Kilometer pro Tag sind es bestimmt", sagt ein Mitarbeiter, während er mit dem Warenscanner durch die 69 000 Quadratmeter große Lagerhalle eilt - vorbei an Hunderten von vollgestopften Regalen. Ein Amazon-Sprecher sagt allerdings, interne Messungen hätten deutlich niedrigere Distanzen ergeben.

Seit einem Jahr arbeitet er als "Picker" im Amazon-Logistikzentrum im brandenburgischen Brieselang. Täglich acht Stunden sucht der Mittvierziger Bücher, DVDs und andere Artikel aus Regalen heraus und bereitet sie zum Versand vor. Die Leistung jedes einzelnen Mitarbeiters wird von Amazon überwacht. Die Arbeitsbedingungen des Online-Händlers haben etliche Kritiker auf den Plan gerufen.

"Die ersten Monate waren schlimm", berichtet der Lagerarbeiter. Nach der Schicht hätten ihm oft die Beine geschmerzt. Mittlerweile sei der Job "okay". Schichtbeginn ist um sechs Uhr, der Wecker klingelt um vier Uhr früh.

In die betriebsinterne Welt von Amazon, dem führenden Online-Versandhändler, bekommt man mittlerweile häufiger Einblick - wie am Dienstag mit einem Medientag im Logistikzentrum Brieselang. Mit dem Rundgang durch die Lagerhalle wolle man "einen Blick hinter die Kulissen" des Betriebs gewähren, erklärt ein Unternehmenssprecher.

Bei Amazon ist längst Vorweihnachtszeit, der Geschenkeversand läuft auf Hochtouren. In Brieselang werden Waren auf einer Fläche von zehn Fußballfeldern gelagert und verpackt. In den Regalen zeigen sich die Wünsche der modernen Konsumgesellschaft: Neben der "Karl May DVD Collection" steht "Das Große Bundesliga-Quiz" im Regal. Spielzeugpuppen und Elektro-Rasierer teilen sich den Platz mit einem Bildband über "Stillgelegte Bahnstrecken im Rheinland".

Man wolle weltweit die größte Auswahl an Artikeln bieten, sagt Standortleiter Karsten Müller. 2013 betrug der Umsatz weltweit 74,45 Milliarden Dollar (knapp 60 Milliarden Euro). "Wir verkaufen alles, was man verkaufen kann", erklärt Müller. Mehrere Millionen Produkte seien es. Nur Waffen und lebende Tiere gebe es nicht im Sortiment.

Eher knauserig behandelt der wachsende Weltkonzern aus Sicht von Gewerkschaftern seine Mitarbeiter. Tarifverträge schließt Amazon kategorisch aus. Am Standort Brieselang beschäftigt das Unternehmen rund 1500 Mitarbeiter, die umgerechnet im ersten Jahr 9,75 und im zweiten Jahr 10,69 Euro pro Stunde verdienen - plus Zusatzleistungen. Das sei zu wenig, kritisiert die Gewerkschaft Verdi. Sie fordert Tarifverhandlungen zu den Bedingungen des Einzelhandels, Amazon selbst sieht sich aber als Logistiker.

Mehrere deutsche Amazon-Logistikzentren wurden in den vergangenen Monaten bestreikt. Die Fronten sind verhärtet: Beide Seiten wollen nicht nachgeben. Verdi will weiter streiken.

Umstritten ist zudem der hohe Anteil an befristet eingestellten Saisonarbeitern. Bei Amazon in Brieselang betrifft dies laut Verdi über 1200 Beschäftigte, darunter viele Ex-Arbeitslose. Nur 318 haben einen unbefristeten Anstellungsvertrag. Verhandelt werden müssten noch ganz "grundlegende Dinge" des Arbeitsrechts, sagt Verdi-Betriebsratsberater Karl-Heinz Austermühle.

Amazon begründet die vielen befristeten Verträge mit dem stark erhöhten Bestellaufkommen in der Vorweihnachtszeit. "Wir haben ein saisonales Geschäft", erklärt ein Sprecher. "Das ist die logistische Wahrheit."

Bei Amazon dauert die Vorweihnachtssaison sehr lange. In Brieselang beginnt sie im Mai. Dennoch: "Die Mitarbeiter akzeptieren das Lohnpaket", sagt Standortleiter Müller. Zudem bemühe sich der Konzern, es den Beschäftigten so angenehm wie möglich zu machen. Die Lagerhalle hat eine Klimaanlage, Getränke sind kostenlos. Auch ein Fitnessstudio sei geplant gewesen, berichtet der Waren-Picker. Aber die Belegschaft habe dankend abgelehnt: Körperliche Bewegung hätten die Arbeiter in den endlosen Regalschluchten eindeutig genug. (dpa)

Amazon arbeitet momentan daran, den Werbemarkt zu erobern. Die neue Amazon Advertising Platform (AAP) soll Google und Facebook Konkurrenz machen. Eine ausführliche Analyse, welche Folgen der Einstieg von Amazon in den datengetriebenen Programmatic-Advertising-Markt für deutsche Vermarkter und Agenturen haben wird, lesen Sie in der neuen W&V (EVT: 10.11.2014). Abo?

von Deutsche Presse-Agentur - Kommentare Kommentar schreiben