Das Digital-Geschäft ist eine wichtige Säule für Axel Springer. Bei der Bilanzpressekonferenz Anfang März meldete das Medienhaus erstmals höhere Umsätze im Digitalbereich als mit dem Zeitungsgeschäft. Der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner hat schon vor Jahren das Ziel ausgegeben, bis 2015 solle der Konzern 50 Prozent seiner Erlöse aus dem digitalen Geschäft erwirtschaften.


Autor:

Franziska Mozart
Franziska Mozart

arbeitet als freie Journalistin für die W&V. Sie hat hier angefangen im Digital-Ressort, als es so etwas noch gab, weil Digital eigenständig gedacht wurde. Heute, wo irgendwie jedes Thema eine digitale Komponente hat, interessiert sie sich für neue Technologien und wie diese in ein Gesamtkonzept passen.