Beim Value Investment gibt es die Regel, dass man gerade dann einsteigen soll, wenn die meisten anderen Angst haben und eher verkaufen. Deshalb ist es im Moment kein so schlechter Zeitpunkt für Bitcoin-Investments. Was die öffentliche Meinung über Bitcoin angeht, waren viele Aspekte, die dort angesprochen werden, von Anfang an vorhanden. Sie wurden nur weniger wahrgenommen, weil Bitcoin kaum ein Thema für die Medien war. In den vergangenen zwei, drei Jahren hat sich das Bitcoin-Ökosystem sogar deutlich verbessert.

Aber es gibt noch immer Betrugsfälle.

Richtig. Aber zu Beginn gab es durchaus noch mehr. Natürlich ist jeder Betrugsfall einer zu viel. Deshalb kann man auch niemandem raten, sein gesamtes Geld in Bitcoin anzulegen oder in Bitcoin-Unternehmen zu investieren. Es ist einfach eine weitere Form der Diversifizierung für Leute, die bereit sind, Risikoinvestments einzugehen.

In was für Projekte investieren Sie?

Bei Pathfinder Capital stehen wir in diesem Bereich noch relativ am Anfang. Uns interessieren insbesondere einfache Geschäftskonzepte, die sich teilweise schon bewährt haben, wie etwa Bitcoin-Handelsplätze oder Bitcoin-Wallets, also digitale Geldbörsen. Aber auch Services, die hinzukommen werden, wenn sich Bitcoin stärker etabliert hat. Ein Beispiel sind internationale Geldanweisungen wie sie derzeit von Unternehmen wie Western Union oder MoneyGram angeboten werden. Diese hauptsächlich von Migranten genutzten Dienste sind mit durchschnittlichen Kosten von neun Prozent sehr teuer und könnten mithilfe von Bitcoin in Zukunft billiger erbracht werden.

Wo stehen wir derzeit im Vergleich zu den USA?

Es gibt eine ganze Reihe von Bitcoin-Fans, die sich intensiv mit Bitcoin quasi als Hobby beschäftigen. Wenn man das mit den USA oder auch mit Großbritannien vergleicht, dann ist das aber hier noch deutlich weniger professionell. In den USA gibt es in diesem Bereich bereits mehr Unternehmer und Geldgeber.

Wie, glauben Sie, wird sich Bitcoin in Deutschland weiterentwickeln?

Das ist schwierig zu beantworten. In Deutschland ist die Aufmerksamkeit zu einem großen Teil immer noch von den Erfahrungen mit der Bankenkrise geprägt. Sollte sich hier die Situation wieder verschlechtern, würde Bitcoin aus spekulativer Sicht automatisch interessanter werden. Ein ganz wichtiges Thema ist in Deutschland aber auch das Thema Sicherheit und die Klärung wichtiger steuerlicher und rechtlicher Fragen. So ist noch nicht endgültig entschieden, wie die Veräußerung von Bitcoins durch Privatnutzer besteuert wird. Und auch die Frage nach der Erhebung und Abführung der Umsatzsteuer ist derzeit noch völlig offen.

Wie lebendig ist denn die Bitcoin-Community?

Da passiert gegenwärtig eine ganze Menge. Der nächste Meilenstein wird wohl das World Bitcoin Forum 2014 in Bonn sein, das Anfang September stattfindet und zu einem großen Teil aus Deutschland heraus organisiert wird.   

Rein praktisch gesehen: Was kann man mit Bitcoin machen?

Die Anwendungsmöglichkeiten lassen sich nach der physischen Distanz zwischen Sender und Empfänger beziehungsweise Käufer und Verkäufer einteilen. Alltagseinkäufe  werden von uns typischerweise face to face abgewickelt. Für die ist Bitcoin eher unpraktisch, weil es zum Beispiel mit Bargeld einfacher geht. Das ist einer der Gründe, weshalb es bislang relativ wenige Geschäfte gibt, die Bitcoin annehmen. Die zweite Ebene sind Transaktionen innerhalb von Institutionen, zum Beispiel innerhalb großer Unternehmen. Dazu muss Bitcoin allerdings erst ein besseres Image erlangen. Die dritte Ebene wären Transaktionen auf nationaler Ebene. Dazu gehört zum Beispiel der E-Commerce. Hier könnte der Bitcoin-Einsatz zunächst am erfolgreichsten sein. Und die vierte Ebene wären die internationalen Transaktionen. Dort schlägt der eigentliche Wert von Bitcoin zu Buche, weil Bitcoin-Transaktionen viel günstiger sind als herkömmliche Transaktionen über Banken oder Kreditkartenunternehmen.  

Für traditionelle Banken stellt Bitcoin eine Konkurrenz dar. Wie werden diese Unternehmen auf die neue Konkurrenz reagieren?

Die Münchner Fidor Bank versucht sich beispielsweise als Bitcoin-freundliche Bank zu positionieren, wodurch sie auch entsprechende Publicity erhält. Das ist aber eher die Ausnahme. Die meisten Banken sehen derzeit Bitcoin nicht als besonders relevant an. Die deutschen Bankkunden verlangen zudem vor allem Sicherheit. Deshalb wollen die Institute nichts falsch machen und verhalten sich sehr vorsichtig bei diesem Thema. 

Es gibt nicht nur Bitcoin, sondern zahlreiche andere Digitalwährungen wie Mastercoin, Litecoin, Ripple, Dogecoin, Peercoin etc., insgesamt mehr als 100. Für Nicht-Experten ziemlich verwirrend.

Allerdings. Aus technischer Perspektive sieht es tatsächlich zunächst so aus, als würde es 100 verschiedene Alternativen geben. Allerdings sind viele dieser Digitalwährungen technologisch nicht wirklich innovativ gegenüber Bitcoin. Dennoch sollte man von Aussagen Abstand nehmen, das seien alles nur Kopien. Ripple oder Mastercoin zum Beispiel sind sicherlich Fortentwicklungen von Bitcoin. Inwieweit allerdings diese Technologien wirklich angenommen werden, ist noch die andere Frage. Aus der Marketing-Perspektive gesehen ist es aber so, dass dies für Leute, die neu in das Thema einsteigen, eher verwirrend ist.

Es wird also dauern, bis Bitcoin im Mainstream ankommt.

Ja. Aber auch als das Internet als neue Technologie entstand, war es doch so. Zunächst gab es große Erwartungen, einen Hype, dass sich die Dinge sehr schnell ändern könnten. Dann hat man aber doch gemerkt, dass es viele Kopien von Geschäftsmodellen gibt, dass viele Business-Modelle nicht funktionieren, dass Betrügereien vorkommen. So folgte schließlich die notwendige Kurskorrektur. Und das ist bei Bitcoin genauso. Die Veränderung kommt, aber sie kommt nicht so schnell wie von manchen erhofft. Man muss erst durch das Tal der Tränen gehen, das Tal der temporären Evolutionierung. Auch bei Bitcoin gibt es Geschäftsmodelle, die nicht funktionieren werden. Allerdings bietet Bitcoin auch viele Möglichkeiten. Eine Möglichkeit ist etwa, dass es zu einer Massentechnologie, einer Massenwährung wird. Andererseits gibt es Chancen in der Nische, die von einer Negativberichterstattung in den Medien unberührt bleiben. Etwa der Bereich Micro-Payments. Es gibt ein hohes Risiko, aber auch große Chancen.  

Bis wann wird Bitcoin in Deutschland eine neue Entwicklungsstufe erreichen?

Das ist eine extrem schwierige Frage. Die Antwort darauf würde natürlich jeder gern wissen. Ich denke, dass eine Teildurchdringung der Volkswirtschaft mit Bitcoin in vielleicht zehn Jahren geschehen kann. Die schlimmsten Skandale haben wir meiner Meinung nach schon gesehen. Bereits in der zweiten Jahreshälfte werden die positiveren Meldungen überwiegen. 


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.