Samsung-Blogger: "Der Rechtsstreit mit Apple ist ein sehr effektiver Werbeweg"
© Foto:

| | von Linda Ross

Samsung-Blogger: "Der Rechtsstreit mit Apple ist ein sehr effektiver Werbeweg"

Wird Samsung bald das neue Apple? Die Meinungen gehen da noch auseinander. Einer der Android auf jeden Fall iOS vorzieht, ist Lars Siebenhaar. Der Jurastudent betreibt gemeinsam mit Anton Steininger und Christian BrĂĽggemann den Blog AllaboutSamsung, in dem sich alles um Neuigkeiten und Produkte des sĂĽdkoreanischen Unternehmens dreht. Die Plattform startete im Mai 2011 und kommt mittlerweile schon auf rund 7.000 Unique Visitors pro Tag. Der Facebook-Auftritt hat mehr als 2.500 Fans. Im "W&V Online"-Interview erklärt Siebenhaar, wie seine Partner und er auf die Idee zu "AllaboutSamsung" kamen, wie sie mit ihren Einblicken in die Samsung-Welt umgehen und warum auch Apple-Fans Samsung inzwischen verstärkt wahrnehmen.

Herr Siebenhaar, Sie studieren Jura. Wie kamen Sie auf die Idee einen Samsung-Blog zu starten?

Letztes Jahr im Mai wurde ich durch einen Bekannten darauf hingewiesen, dass es zu Samsung keinen eigenen Blog gab, LG, Apple und HTC aber einen solchen hatten. Bei dem Thema Android war ich fast von Anfang an dabei und hatte auf einem anderen Portal Erfahrungen gesammelt, da passte es ganz gut, dass Samsung damals mit dem Galaxy S2 begeistern konnte. Also habe ich zusammen mit Anton AllAboutSamsung gegründet. Dank der Streitigkeit zwischen Apple und Samsung konnte ich auch mein Studium einbringen und Kontakte zu verschiedenen Anwälten und Kanzleien knüpfen. Derzeit versorgt uns der Rechtsstreit in den USA wieder mit juristischem Gesprächsstoff und so ist der Bezug zum Studium noch immer gewahrt – auch wenn ein solcher Blog in der Vorbereitung auf das erste Staatsexamen nicht immer leicht zu stemmen ist.

AllAboutSamsung sei kein "offizieller Samsung-Blog", schreiben Sie auf der Plattform. Haben Sie denn trotzdem regelmäßigen Kontakt mit dem Unternehmen und erhalten Feedback von ihnen?

Samsung selber ist früh mit uns in Kontakt getreten, schon als wir nur ein paar hundert Besucher am Tag hatten. Erst über die Verantwortlichen der Samsung Mobile PR Abteilung von der damaligen Samsung-Agentur Weber Shandwick, später aber auch direkt. Man hatte immer das Ziel uns zu unterstützen und so hat man uns auf die IFA eingeladen, später kamen Reisen nach Barcelona, London und Korea hinzu. Man muss aber betonen, dass Samsung nie Einfluss auf unsere Meinung genommen hat – wenn uns ein Produkt nicht gefällt, schreiben wir das auch. Wir müssen das auch tun, ein Blog lebt von der Meinung und der Glaubwürdigkeit.

Der Kontakt hilft aber auch bei Fragen der Leser zu Produkten oder Updates – hier konnten wir immer auf schnelles Feedback von Samsung bauen und ich bin mir sicher, dass wir auch in Zukunft mit Samsungs neuen PR-Agenturen Faktor 3 und Fink&Fuchs zusammenarbeiten werden. Entsprechende Mails haben wir nur wenige Minuten nach unserem Artikel über den Agenturwechsel bekommen, was uns selber überrascht hat. Der direkte Kontakt zu Samsung hilft natürlich auch in Sachen Testgeräte – meistens werden uns die für einen bestimmten Zeitraum gestellt. Teilweise geht der Kontakt hier sogar bis nach Korea, was auch hilfreich sein kann. Samsung vertraut uns hier - das bilde ich mir zumindest ein - , wir haben nie etwas unerlaubt veröffentlicht und würden das auch nicht tun, dafür haben wir teilweise zu intime Einblicke in das Unternehmen bekommen.

Ist der Blog ein reiner selbstfinanzierter FreizeitspaĂź oder verdienen Sie damit auch etwas?

Ich selber arbeite neben meinem Studium noch in einer Kölner Medienrechtskanzlei und auch Anton und Christian "verdienen ihre Brötchen woanders". Der Blog ist als privates und nicht kommerzielles Projekt gestartet, da die Serverkosten und auch andere Ausgaben aber durch den Wachstum der Seite stark gestiegen sind und wir der Seite gerne noch mehr Zeit widmen würden, werden wir in Zukunft sicherlich irgendwann auch "Geld verdienen". Wobei Aufwand und Nutzen bei Blogs erfahrungsgemäß in keiner Relation stehen.

Wie machen Sie Ihren Blog bekannt?

Hier hatte ich am Anfang ziemliches Glück: als Jura-Student hatte ich mich aus Interesse in die erste deutsche Verhandlung zwischen Apple und Samsung vor dem LG Düsseldorf wegen dem Galaxy Tab 10.1 gesetzt und "live" darüber im Blog berichtet. Das ist schon viral sehr gut gelaufen. Als dann die Nachrichtenagentur Reuters aber mittags eine Falschmeldung veröffentlichte, dass Samsung verloren hätte, konnte ich direkt im Blog widersprechen und wurde von vielen Medien zitiert – der Blog war nach wenigen Wochen verhältnismäßig populär. Inzwischen steht man mit den anderen deutschen und auch internationalen Blogs in Verbindung, man hilft einander. Dazu kommen die gängigen Social Networking Services und eine von Christian eigenhändig programmierte Android-App und das Gewinnspiel zu unserem Geburtstag. Wir können uns für einen so jungen Blog hier nicht beschweren.

Man hat derzeit das GefĂĽhl, dass einige Apple-Fans langsam auf den Samsung-Geschmack kommen. Beobachten Sie das auch?

Eine interessante Frage, die ich mir schon häufiger gestellt habe. Sicherlich stimmt es, dass Apple-Fans Samsung inzwischen verstärkt wahrnehmen. Ich persönlich denke, dass der komplette Rechtsstreit zwischen Apple und Samsung in gewisser Hinsicht ein kostspieliger, aber sehr effektiver Werbeweg ist. Außer Samsung nehmen die meisten Verbraucher keine anderen Smartphone-Hersteller wahr oder nur ganz am Rande. Auf dem Blog selber merkt man häufig, dass viele ehemalige Besitzer eines Apple-Gerätes froh sind aus den Zwängen von iOS entkommen zu sein. Android zeigt sich hier vitaler und innovativer. Samsung bietet dazu eine größere Geräteauswahl als Apple. Fairerweise muss man aber sagen, dass dies auch problematisch sein kann in Sachen Updates, hier macht Apple bis dato noch einen besseren Job was aber schlichtweg am Betriebssystem und der Anzahl der jeweiligen Geräte liegt.

Samsung-Blogger: "Der Rechtsstreit mit Apple ist ein sehr effektiver Werbeweg"

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns ĂĽber Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht