| | von Uli Busch

"Social-Media-Experte" wird geschützte Berufsbezeichnung

Durchbruch in Berlin: Die Berufsbezeichnung "Social-Media-Experte" wird gesetzlich geschützt. Die Pläne der schwarz-gelben Koalition sehen sogar die Einrichtung einer Bundes-Social-Media-Kammer vor.

Einen offiziellen Gesetzesentwurf gibt es noch nicht, aber was aus dem Umfeld von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen durchsickert, hat es in sich: "Social-Media-Experte" soll sich in Zukunft nur nennen dürfen, wer ein einschlägiges Master-Studium absolviert hat. Bildungsministerin Annette Schavan lotet derzeit aus, welche Hochschulen für entsprechende Ausbildungsgänge geeignet sind. Dass die Universität Bayreuth schon an einem Promotionsstudiengang für Social Media und Google-Knowledge tüftelt, gilt allerdings als gezielt gestreute Desinformation. "Da versucht jemand, eine wegweisende Idee lächerlich zu machen", so ein Insider.

Tatsächlich gab es erhebliche Widerstände gegen das geplante Social-Media-Beschleunigungsgesetz (SoMeBeschG). Über 400.000 Berliner Blogger unterstützten bekanntlich die Facebook-Seite "Gegen das bürokratische Monstrum". Die Schlichter Heiner Geißler und Sascha Lobo vermittelten in der Nacht auf Freitag schließlich eine großzügige Übergangslösung: Wer innerhalb von 14 Tagen nach Inkrafttreten des Gesetzes einen alten E-Mail-Footer mit dem Titel "Social Media Experte" vorlegen kann, darf die Berufsbezeichnung weiterhin führen. Er muss sich lediglich bei der neugegründeten Bundes-Social-Media-Kammer registrieren - eine Institution, die der Koalitionspartner FDP mit Hinweis auf "den deutschen Regulierungswahn" eigentlich unbedingt verhindern wollte.

Seit dem Schiedsspruch und der unmittelbar danach gestarteten Facebook-Seite "Sascha muss Kammerpräsident werden" mit schon 450.000 Unterstützern allein aus Berlin Mitte sind die Liberalen allerdings umgeschwenkt. "Eine Regierungspartei muss die Sorgen der Menschen ernst nehmen", erklärte FDP-Generalsekretär Lindner auf W&V-Anfrage. Das Social Web alter Prägung sei "immer nur eine Brückentechnologie gewesen".

"Social-Media-Experte" wird geschützte Berufsbezeichnung

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht