StudiVZ: Gemeinsam mit den Schwestern SchuelerVZ und MeinVZ verzeichnet der einstige Reichweichtenstar nur noch zwei Millionen Nutzer.
StudiVZ: Gemeinsam mit den Schwestern SchuelerVZ und MeinVZ verzeichnet der einstige Reichweichtenstar nur noch zwei Millionen Nutzer. © Foto:Screenshot StudiVZ.de

AGOF-Ranking | | von Kay Städele

VZ-Netzwerke: Raus aus den Top-100

Nun ist es amtlich: Die VZ-Netzwerke rutschen aus den Top 100 im Angebotsranking der Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung. Laut Agof erreichen die drei Plattformen SchuelerVZ, StudiVZ und MeinVZ gemeinsam nur noch knapp über zwei Millionen Unique User – das bedeutet Platz 107 in der Agof-Messung des Monats Oktober. Selbst MySpace kommt trotz verspätetem Relaunch noch auf Platz 100. Auch das RTL-Angebot Wer-kennt-wen.de verliert Nutzer und rangiert mit 3,6 Millionen Unique User nur noch auf Platz 59. Ganz weit unten sind mittlerweile die Lokalisten, die zu ProSiebenSat.1 gehören: 420.000 Unique User bedeuten Rang 346.

Ganz vorne im Vermarkter-Ranking das gewohnte Bild: T-Online (25,2 Mio. UU) führt das Feld – jedoch knapp - vor eBay.de (25,1 Mio. UU), Gutefrage.net (18,8 Mio. UU) und Web.de (15,1 Mio. UU). Das Technikportal Computerbild.de (13,8 Mio. UU) auf Platz fünf liegt vor dem Springer-Flaggschiff Bild.de mit 12,8 Millionen Unique User.  

Nach seinem Einstieg in die Online-Vermarktung dürfte auch der Außenwerber Ströer gespannt auf das Vermarkter-Ranking blicken. Seine Neuerwerbungen platzieren sich wie folgt: Mit 22,2 Millionen Unique User landet Ströer Interactive auf Platz neun. Freexmedia liegt mit 15,6 Millionen auf Rang 14 und Business Advertising verzeichnet 6,0 Millionen Unique User – Platz 23. Gemeinsam dürfte Ströer damit einen Platz unter den Top 5 anstreben. Der Online-Marktplatz Adscale wird nicht in der Agof ausgewiesen.

Das Vermarkter-Ranking wird nach wie vor von Tomorrow Focus Media mit 31,4 Millionen Unique User angeführt. Nach dem Verlust des Mandanten Gutefrage.net an InteractiveMedia (29,7 Mio. UU) dürfte aber spätestens im Januar diese beiden Vermarkter die Plätze tauschen. Auch die Nummer drei, Axel Springer Media Impact, könnte dann aufgrund des Mandatengewinns von MeineStadt.de (ebenfalls von Tofo Media) an den Münchnern vorbeiziehen.

VZ-Netzwerke: Raus aus den Top-100

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht