Die ARD ist in Feierlaune; der Vorsitzende und NDR-Intendant Lutz Marmorwirkt erleichtert: "Ich bin froh, dass unsere exzellenten Reporterinnen und Reporter weiterhin mit der ARD-Bundesliga-Konferenz die besondere Spannung und Atmosphäre aus den Fußballstadien live vermitteln können." Bei Sport1 ist Olaf Schröder, Chefredakteur und Programmchef des Sportsenders, zuständig. Er betont: "Ab der neuen Saison erreichen wir unsere Zuschauer und User auch über Radio – neben Free- und Pay-TV, Online und Mobile. Mit unserer renommierten redaktionellen und digitalen Kompetenz bieten wir das Premium-Produkt Bundesliga den Fußballfans auf allen medialen Verbreitungswegen."

Freilich ganz anders klingt Florian Fritsche, Geschäftsführer des 90elf-Betreibers Regiocast Digital: "Wir haben in den zurückliegenden Wochen gekämpft wie die Löwen, haben eine überzeugende Bewerbung abgegeben und sind bei unserem Gebot an die Grenzen des wirtschaftlich Machbaren gegangen. Wir können mit erhobenem Haupt vom Platz gehen auch wenn wir dieses ‚Spiel‘ verloren haben." 90elf sei eine starke Marke mit einem großen Wert, "auch ohne die Bundesliga-Live-Rechte", so Fritsche – und lobt die Mannschaft: "Wir haben ein tolles Produkt entwickelt, das mehrfach ausgezeichnet wurde und bis heute wirtschaftlich auf gesunden Beinen stand." Bis zum Ende der aktuellen Saison 2012/13 überträgt 90elf alle Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga live und in voller Länge sowie die Spiele des DFB Pokals und ausgewählte Spiele der Europa und Champions League. Fritsche will nicht aufgeben: "Diese Zeit werden wir nutzen, um uns über die Zukunft von 90elf Gedanken zu machen."


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.