Dass Disney als 50-Prozent-Gesellschafter von Super RTL Mitte Januar mit einem ähnlich ausgerichteten Programm samt Werbezeitenvermarktung den Disney Channel ins Free-TV holt und den Programmplatz von Das Vierte ersetzt, gilt in der Branche als harter Schlag gegen den Kölner Sender. Senderchef Claude Schmit hat in den vergangenen Monaten gegengesteuert und sich mit neuen Partner und unter anderem der geänderten Primetime-Ausrichtung vom Programmlieferanten Disney frei geschwommen. Neue Serien-Highlights für die Familie entstammen beispielsweise einem Bündnis mit Dreamworks; das Studio lässt Kino-Highlights wie "Drachenzähmen leicht gemacht" in Serie gehen. Hinzu kommen mehr Eigenproduktionen wie "Woozle Goozle". Schmit gab im Frühsommer zu Protokoll, dass sein Kanal viele gemeinsame Schnittstellen mit dem Neuzugang habe. Der Senderchef damals: "Da der Disney Channel ähnlich positioniert ist wie wir, wird dieser bei uns die meisten Zuschauer abschöpfen."


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.