In Deutschland hat sich Pinkstinks im Oktober 2012 formiert, um für ein kritisches Medienbewusstsein und positive Rollenbilder für Mädchen zu werben. An sich geht es dem Team nicht um den Modelberuf oder die Person der Heidi Klum. Verhindern will der Verein aber, dass junge Frauen ein Schönheitsideal vorgegaukelt bekommen, "dem nur maximal zwei Prozent wirklich entsprechen". Seit dem Start der Sendung 2006 habe sich das Körpergefühl von jugendlichen Mädchen drastisch verschlechtert, betont Pinkstinks unter Hinweis auf Studien der Bundesregierung. Pinkstinks-Proteste rund um "GNTM" haben nun fast schon Tradition: Zum Finale im vergangenen Jahr sorgte der Verein für eine Protestkundgebung auf dem Kölner Bahnhofsvorplatz. Dabei hatte Heidi Klum mehrmals Magervorwürfe zurückgewiesen und in der Show stets darauf geachtet, dass die Kameras auch die gemeinsamen Mahlzeiten einfingen.

ProSieben legt sich indes für die Jubiläumsstaffel mächtig ins Zeug. Ein aufwendiger Werbetrailer macht auf den Start der Show am Donnerstag seit Wochen aufmerksam. Und die Premiere des komplett neuen Senderauftritts findet direkt vor Start der Reihe um 20.13 Uhr statt.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.