Bei den unter 24-Jährigen liegen News im Internet mit 75 Prozent Zuspruch noch vor dem Fernsehen (70%). Die Nachrichtennutzung in der Gruppe der 18- bis 24-Jährigen ist in allen Gattungen zurückgegangen: Fernsehen (-18 Prozentpunkte), Radio (-7 Prozentpunkte), Printmedien (-8 Prozentpunkte), Internet (-4 Prozentpunkte).

8 Prozent von ihnen beziehen Nachrichten ausschließlich übers Social Web. Aber auch immerhin schon jeder fünfte erwachsene Internetnutzer wird über soziale Netzwerke auf journalistische Artikel und Berichte aufmerksam. Gut für die Medienhäuser: Mehr als jeder zweite dieser Nutzergruppe sagt, dass die dahinter stehende Nachrichtenmarke immer oder meist wahrgenommen wird (55%)

Für das Abrufen von Online-Nachrichten ist weiterhin der Laptop bzw. der PC (57%) das relevanteste Gerät. Das Smartphone wird von 40 Prozent der erwachsenen Internetnutzer genutzt, um Nachrichten zu lesen, zu schauen oder zu hören. Für 18- bis 34-Jährige ist das Smartphone das am weitesten verbreitete Gerät zur Nutzung von Online-Nachrichten. 

Auch Werbung und Adblocker waren Themen der Befragung. Tenor: Kostenlose Nachrichten im Tausch gegen Werbung halten 33 Prozent der Befragten für gut, aber die Anzahl der Werbeeinschaltungen wird als lästig empfunden (55%). Das ist auch der Hauptgrund (64%) für den Einsatz von Adblocker-Software, die jeder vierte Befragte installiert hat. 

Die kompletten Deutschland-Ergebnisse gibt es beim Hans-Bredow-Institut. 


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.