Das nötige Geld für den Deal wäre für Apple das geringste Problem. Allerdings hat sich das Unternehmen, was größere Übernahmen betrifft, in der Vergangenheit stark zurückgehalten. Der bislang größte Deal erfolgte 2014 mit der Akquisition des Audiotechnik-Herstellers Beats Electronics für drei Milliarden Dollar.

Streaming-Konkurrent Netflix könnte mit MGM ebenfalls seine ohnehin schon gewaltige Content-Produktion weiter ankurbeln. Doch wie Apple scheute auch Netflix bislang vor größeren Übernahmen zurück. Und sollte das Volumen des Deals tatsächlich bei über 10 Milliarden Dollar liegen, dürfte der Streaming-Marktführer an seine Grenzen kommen. Denn schon jetzt sitzt Netflix auf einem Schuldenberg von über 12 Milliarden Dollar.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.