Ersatz für Bio | | von Petra Schwegler

TV-Marke A&E kommt nach Deutschland

A&E kommt. Eine der erfolgreichsten Marken des US-Kabelfernsehens startet am 22. September als jüngster Pay-TV-Sender von A+E Networks Germany im deutschsprachigen Raum. Der Preis für den Launch: Der bisherige Abosender The Biography Channel (Bio), 2007 gestartet, muss weichen. A&E wird ihn ersetzen, neben History Platz nehmen und als eine der Kernmarken des amerikanischen Medienkonzerns A+E Networks fortan auch hierzulande senden. Doch Fans von Bio-Formaten wie "Duck Dynasty" und "Storage Wars – Die Geschäftemacher" müssen nicht bangen; A&E räumt ihnen Platz ein. Alles in allem heißt es vom Münchner TV-Unternehmen: "Die beliebten Serien von Bio bleiben erhalten, um den Erfolg von Bio mit A&E fortzusetzen und mit Hilfe des großen neuen Programmanteils und weiterer Eigenproduktionen zu forcieren." Die erste Eigenproduktion ist schon geplant; sie soll in vier Teilen als Weltpremiere ab Oktober ausgestrahlt werden.

 

Begleitet wird der Start von A&E mit einer umfangreichen Kommunikationskampagne. Im Mittelpunkt steht der Claim "Be original". Die Botschaft werde durch das 2014 "vollständig erneuerte Design von A&E unterstrichen" und gelte für den Sender, das Programm und dessen Protagonisten, aber auch als Aufruf in Richtung der Zuschauer, heißt es. Ein Großteil des A&E-Programms wird zusätzlich zur deutschen Sprachfassung im Originalton angeboten.

Vier Genres machen das Programm von A&E aus und prägen an jeweils einem beziehungsweise zwei Abenden die Primetime:

- Das Genre "Family" beinhaltet die jeweils neuesten Staffeln von Serien, in den das Familienleben der Protagonisten im Zentrum steht. Dazu gehören "Duck Dynasty" und die neue Serie "Wahlburgers" rund um die Familie der weltweit bekannten Brüder Donnie und Mark Wahlberg, deren Bruder Paul und dessen Burgerrestaurant in Boston.

-Unter dem Genre "Deals" sind Erfolgsformate wie "Storage Wars – Die Geschäftemacher", "Barter Kings – Die Tauschprofis" oder die brandneue Serie "Barry’d Treasure" vereint, in denen gehandelt und gefeilscht wird und die Protagonisten bis zum Ende jeder Episode nie wissen, ob sie zu den Gewinnern oder Verlierern gehören.

- "Crime" ist das Genre über Kriminelle und Kriminalfälle und beinhaltet unter anderem die Premiere der Reihe "Beyond Scared Straight" über ein Abschreckungsprogramm für straffällig gewordene Jugendliche.

 - "Paranormal" hingegen beleuchtet zum einen übersinnliche Phänomene, zum anderen verblüffen Mentalisten und Illusionisten wie Andrew Mayne in Erstausstrahlung mit ihren Tricks und Fähigkeiten.

Andreas Weinek, Geschäftsführer von A+E Networks Germany, bezieht den Sendestoff zum Großteil aus dem großen A&E-Produktionsportfolio und kombiniert sie mit weiteren Lizenzprodukten und der eigenproduzierten Serie. Über allem steht dieses Konzept: "Bei A&E stellen wir Menschen mit unterschiedlichsten Lebensentwürfen in den Mittelpunkt. Sie sind die Originale, die alle vier Genres des Senders mit Leben erfüllen. Durch eine klare Programmstruktur ermöglichen wir dem Zuschauer Orientierung und vereinen neue Staffeln bereits erfolgreicher Serien mit zahlreichen neuen Formaten", so der Senderchef. Das Ergebnis sei ein Programm, "mit dem wir unsere Zielgruppe optimal ansprechen können". Der erfolgreiche Trend, auf Serienformate mit realen Charakteren zu setzen, habe sich zuletzt bei Bio bewährt. Die Umfirmierung solel auch dazu beitragen, die Grenzen aufzulösen, die der Begriff "Biografie" im Sendernamen dieser Entwicklung gesetzt habe, heißt es.

Auch die Verantwortlichen hinter Bio wirken an A&E weiter mit. So ist Emanuel Rotstein, Director Production im Hause und verantwortlich für Reihen wie "Originaltoene", auch für die neue eigenproduzierte Serie auf A&E zuständig. Ab 1. September sind auch die Web-Präsenzen frei geschaltet.

TV-Marke A&E kommt nach Deutschland

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

Reality Hacking kommt ins TV

von Petra Schwegler

Der noch junge Abosender A&E setzt die Tradition seines Vorgängers Bio fort und baut die Eigenproduktionen aus. Neu hinzu kommt nun "Alexander Hartmann – Reality Hacker". Der Mentalist Hartmann zeigt mit verblüffenden Experimenten, wie Gedanken allein Körper, Handeln und Wahrnehmung beeinflussen. Die fünf halbstündigen Episoden laufen ab 26. Oktober immer sonntags um 22 Uhr als Weltpremiere auf dem Pay-TV-Sender.

 

Hartmanns Motto lautet: "Ich hacke die Realität – wie andere einen Computer!" Nach Eingreifen des Mentalisten kann ein kräftiger Mann ein dreijähriges Kind nicht mehr hochheben und ein anderer sich selbst nicht im Spiegel erkennen. Er kombiniert dabei Experimente mit Elementen aus der Neurowissenschaft, Psychologie und Verhaltensforschung. Dadurch wird es möglich, dass ein junger Mann den Himmel in leuchtendem Rot sieht anstelle des natürlichen Blaus. Oder eine Probandin spürt die Kälte nicht, als sie in eine Badewanne voller Eiswasser steigt. Jede Episode der Serie zeigt mit einem jeweiligen Schwerpunktthema, wie das Konzept der Realität auf den Kopf gestellt wird.

"Alexander Hartmann – Reality Hacker" wurde 2014 in Deutschland von A+E Networks Germany realisiert. Verantwortlich für die Produktion zeichnet Emanuel Rotstein, Director Production bei History sowie A&E. Zuständig für Regie und Schnitt ist Petra Thurn, die Regie der Experimente führte Stefan Kraft. Hartmann, der einst bei der ProSieben-Show "The Next Uri Geller" als Kandidat im Rennen war, ist seit einigen Jahren mit seinen Experimenten auf YouTube präsent. Mit dem Start bei A&E bekommt der junge Mentalist seine erste eigene TV-Reihe.

A&E, eine der erfolgreichsten Marken des US-Kabelfernsehens, ist seit 22. September als jüngster Pay-TV-Sender von A+E Networks Germany im deutschsprachigen Raum präsent. Der bisherige Abosender The Biography Channel (Bio), 2007 gestartet, musste dafür weichen. Bio-Formate wie "Duck Dynasty" oder "Storage Wars – Die Geschäftemacher" laufen nun unter der neuen TV-Marke.

von Petra Schwegler - Kommentare Kommentar schreiben

Abosender A&E wirbt fürs Original

von Petra Schwegler

Auch für sie steht die Sendermarke A&E: Eine Kunststudentin, die sich erfolglos als szenige Grafittisprayerin versucht, ein Genießer, der in der Rolle eines Konditormeisters scheitert, oder ein Radfahrer, der trotz voller Ledermontur auf dem Motorrad eine erbärmliche Figur abgibt.

Der Münchner Abosender, der am 22. September seinen ersten Geburtstag im deutschsprachigen Raum feiert, startet ab sofort eine Markenkampagne mit diesen drei Motiven. Sie steht unter dem Motto "Sei keine Kopie, sei du selbst!" und bewirbt On Air sowie vor allem im Internet den Claim des Senders "Be Original".

 

Die drei Spots sind ab sofort auf der Kampagnenseite zu finden.

 

Die Filme und weitere Werbemittel werden außerdem in der Außenwerbung und im Social Web verbreitet. Begleitet wird der Kampagnenstart von einem Gewinnspiel. Die Teilnehmer sind dazu aufgerufen, ein Foto auf die Kampagnenseite zu laden oder es via Twitter oder Instagram mit dem Hashtag #beoriginal zu posten. Mit dem Motiv sollen die Teilnehmer zeigen, inwiefern sie ein echtes Original sind. Konzeption und Umsetzung verantwortet die Münchner Agentur Pixelschickeria. Für die virale Verbreitung der Videos holt sich A&E Unterstützung bei der Berliner Dot-Gruppe und bei PickMeUp Communications aus Hamburg. Für den Mediamix setzt der Sender auf die Münchner Brainagency.

 

Motto und Claim der Reklamewelle stehen für das Konzept des Senders A&E, der weltweit in mehr als 160 Millionen Haushalten in über 75 Ländern empfangen werden kann. Er zeigt rund um die Uhr Reallife Dokutainment, "echte Originale und deren ungewöhnliche Erlebnisse und Lebensentwürfe", wie es vom Sender heißt. Zu aktuellen Programmhighlights von A&E zählen Formate wie "Duck Dynasty", "Wahlburgers" und "Storage Wars – Die Geschäftemacher". Die Kampagne soll zum ersten Sendergeburtstag an die Launchkampagne aus dem vergangenen Jahr anknüpfen, in der die wichtigsten Serien der TV-Marke A&E und ihre Protagonisten im Mittelpunkt standen. Die Kampagne richte sich nun formatunabhängig an jene Menschen, die der Zielgruppe von A&E – Männer und Frauen im Alter zwischen 25 und 54 Jahren – entstammen könnten, sowie auf Situationen, die aus dem echten Leben gegriffen sind, heißt es.

 

Auf Senderseite steht Sebastian Wilhelmi hinter der Kampagne. Er ist Director Marketing & Communications der The History Channel (Germany) GmbH & Co. KG, einem Joint Venture von A+E Networks Deutschland und NBC Universal Global Networks Deutschland, das im deutschsprachigen Raum die Sender A&E und History betreibt und vermarktet. Wilhelmi sagt über den neuen Werbeauftritt:

"

"Auf A&E stehen außergewöhnliche Charaktere und echte Originale im Mittelpunkt. Unsere Awareness-Kampagne ruft mit einem Augenzwinkern dazu auf, sich auf das Original in uns selbst zu besinnen. Ein Jahr nach dem erfolgreichen Senderlaunch wird die Kampagne dazu beitragen, die Bekanntheit von A&E als starke Entertainmentmarke im deutschsprachigen Raum weiter auszubauen."

"

 

von Petra Schwegler - Kommentare Kommentar schreiben