Genaue Zahlen liegen der Expertenkommission KEF erst im März vor, wie W&V Online kürzlich aufgezeigt hat. Beschlossen ist, dass der Beitrag ab April um 48 Cent auf 17,50 Euro pro Monat sinkt. Wenn Werbung und Sponsoring bei ARD und ZDF komplett wegfielen, müsste ein Haushalt laut KEF 1,26 Euro mehr zahlen, um mehr als 500 Millionen Euro pro Jahr zu kompensieren – mehr Rundfunkbeitrag steht aber bereits seit Jahren bei einigen Ländern nicht zur Debatte. Stichwort: die von Kraege erwähnte "Beitragsstabiliät". Ihr zufolge würden es die Bürger "nicht verstehen", wenn der Beitrag wieder teurer werde.



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.