OVK-Prognose für 2016:
Digitale Display-Werbung wächst um über 6 Prozent

Der Online-Vermarkterkreis gibt anlässlich der Dmexco eine Prognose zum Display-Werbemarkt ab. Der Gesamtumsatz wird 2016 bei rund 1,8 Milliarden Euro liegen.

Text: W&V Redaktion

OVK-Vorsitzender Paul Mudter (IP Deutschland)
OVK-Vorsitzender Paul Mudter (IP Deutschland)

Der Online-Vermarkterkreis (OVK) gibt anlässlich der Dmexco eine Prognose zum Display-Werbemarkt ab. Der Gesamtumsatz wird 2016 bei 1,782 Milliarden Euro liegen (2015: 1,676 Milliarden Euro). Digitale Display-Werbung wächst in diesem Jahr um 6,3 Prozent. Der OVK geht von einem "stabilen Wachstumskurs aus". 

Mit 28,8 Prozent Anteil am Gesamtwerbemarkt liegt Online-Werbung auf dem Niveau von Fernsehen (29,3 Prozent) und setzt sich weiter von Tageszeitungen (17,5 Prozent) und Publikumszeitschriften (7,1 Prozent) ab.

Bewegtbild und Mobile sind weiter die stärksten Treiber. "Der Markt trotz Widrigkeiten wie beispielsweise einer weiterhin hohen Adblocker-Rate von beinahe 20 Prozent", so OVK-Vorsitzender Paul Mudter (IP Deutschland)

Vor dem Hintergrund schwindender Grenzen zwischen stationärem und mobilem Internet verzichtet das Vermarktergremium auf eine getrennte Ausweisung von Online- und Mobile-Umsätzen und bildet den digitalen Display-Werbemarkt ganzheitlich ab. "Werbungtreibende aber auch Nutzer unterscheiden nicht mehr zwischen Online und Mobile. Nahezu alle Digital-Kampagnen werden endgeräteübergreifend und cross-digital ausgespielt", so Oliver von Wersch (Gruner+Jahr Digital), stellvertretender Vorsitzender des OVK

Sämtliche Zahlen zum digitalen Display-Werbemarkt sind als OVK Online-Report 2016/02 ab dem 19. September unter www.bvdw.org und www.ovk.de abrufbar.

Artikel rund um die Dmexco finden Sie auch hier. Video-Interviews gibt in unserem Dmexco-Video-Channel. Der Veranstalter streamt außerdem auf Youtube.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials