Live-Lesung fürs True-Crime-Magazin:
"Stern Crime" kommt auf die Bühne

Die junge G+J-Zeitschriftenmarke auf der Bühne: Bewegendes aus "Stern Crime" trägt Schauspieler Christian Redl im St. Pauli Theater vor. 

Text: Petra Schwegler

Bewegendes aus "Stern Crime" trägt Schauspieler Christian Redl im St. Pauli Theater vor.
Bewegendes aus "Stern Crime" trägt Schauspieler Christian Redl im St. Pauli Theater vor.

"Stern Crime" wird zum Live-Erlebnis: Der True-Crime-Printableger aus der Redaktion des Gruner+Jahr-Nachrichtenmagazins "Stern" feiert im Februar im St. Pauli Theater in Hamburg Premiere auf der Bühne. Erstmals werden dort in einer inszenierten Lesung Geschichten aus einer Zeitschrift auf der Bühne präsentiert. Das Heft hat sich seit mehr als einem Jahr auf dem boomenden Krimi-Markt etabliert.

Schauspieler Christian Redl liest dabei die besten Geschichten aus "Stern Crime". Untermalt von Musik und visuellen Elementen, sollen die Stücke bei den Theaterbesuchern für die Art von Faszination sorgen, "die wahre Kriminalgeschichten ausüben – hin und hergerissen zwischen Schauder und Neugier", wie es Gruner +Jahr in der Ankündigung formuliert. Redl ist Krimi-Fans unter anderem als wortkarger und einzelgängerischer Kommissar Thorsten Krüger in der ZDF-Reihe "Spreewaldkrimi" bekannt.

Giuseppe Di Grazia, stellvertretender Chefredakteur beim "Stern" und Redaktionsleiter von "Stern Crime", wird in der Mitteilung des Verlags so zitiert:

"Unsere Geschichten über wahre Verbrechen sprechen die Leser emotional an – erschrecken, machen zornig und nachdenklich –, und sie decken alle Facetten einer spannenden Erzählung ab. Sie unterhalten und fesseln den Leser bis zum Schluss. Das alles sind hervorragende Zutaten für die Bühne."

Hier das Plakat, mit dem Heft und Theater fürs Live-Event werben: 

Alexander Schwerin, Publisher News bei Gruner + Jahr, hebt hervor, wie sich der jüngste Ableger des "Stern", mit "seiner hohen Qualität schnell einen großen Namen unter Krimi-Fans gemacht" habe. Die Anknüpfungspunkte im Krimi-Markt seien enorm, Kooperationen müssten aber klug gewählt werden.

"Die Verlängerung einer Zeitschriftenmarke auf die Theaterbühne ist sicherlich einzigartig. Mit diesem Konzept unterstreichen wir die unique Marktstellung von "Stern Crime" und führen die Marke einem größeren Publikum zu", so der Verlagsmanager zum Bühnenstart des Heftes.

"Stern Crime" feierte im Juni seinen ersten Geburtstag und kommt mit der nächsten Ausgabe am 3. Dezember an den Kiosk. Seit Mitte Oktober trägt das Heft den Titel "Newcomer-Magazin des Jahres" in Silber, ausgezeichnet bei den Lead Awards 2016. Auch einen TV-Versuch hat der "Stern"-Ableger bereits unternommen. Die verkaufte Auflage von "Stern Crime" liegt bei 80.000 Exemplaren, darunter 10.000 Abos.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.


Alle Specials