Dag Kittlaus:
Sprachassistentin Viv macht Siri Konkurrenz

Sprachassistenten gelten als wichtiger Zukunftsmarkt. Siri-Erfinder Dag Kittlaus mischt jetzt mit einer neuen Eigenentwicklung mit: Viv.

Text: W&V Redaktion

Dag Kittlaus stellte auf einer Konferenz des Technologieblogs "TechCrunch" Viv vor.
Dag Kittlaus stellte auf einer Konferenz des Technologieblogs "TechCrunch" Viv vor.

Der Entwickler der Sprachsteuerung Siri will seinem an Apple verkauften Erstling jetzt mit einer weiterentwickelten Software selbst Konkurrenz machen. Dag Kittlaus stellte am späten Montag in New York das Programm Viv vor, das durch gute Spracherkennung und die Verbindung zu zahlreichen Diensten zum universellen Assistenten werden soll.

Bei einer Demonstration auf der Bühne einer Konferenz des Technologieblogs "TechCrunch" konnte Viv komplexe Fragen wie "Wird es an der Golden Gate Bridge übermorgen nach 17.00 Uhr wärmer als 70 Grad Fahrenheit sein?" beantworten. Außerdem erfüllte sie Aufgaben wie "Schicke meiner Mutter Blumen" oder "Schicke Adam 20 Dollar". Die Software sei über einen Zeitraum von vier Jahren entwickelt worden, hieß es. Bisher gibt es Viv als iOS-App. 

Kittlaus hatte Siri 2007 mitgegründet. Die Firma wurde 2010 von Apple gekauft und die Software in iPhone und iPad integriert. Damit war der Konzern ein Vorreiter, inzwischen jedoch setzen auch Google, Microsoft und Amazon massiv auf Sprachassistenten in ihren Diensten und Geräten.

Dag Kittlaus auf der Techcrunch-Konferenz:


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials