LIA erntet Kritik - FCB beendet Zusammenarbeit

AdAge berichtet, dass viele Teilnehmer von dem spät angekündigten Auftritt Royers verstört gewesen seien. Im Programm sei er namentlich zunächst gar nicht aufgeführt, sondern nur ein "Gastredner" angekündigt gewesen. Eine Teilnehmerin habe den Saal während der Rede in Aufwühlung verlassen.

LIA-Präsidentin Levy rechtfertigte die Einladung damit, dass jeder Angeklagte das Recht habe, seinem Ankläger gegenüber zu treten. Deshalb sei sie gegen eine Vorverurteilung durch Social-Media-Plattformen: eine Anspielung auf Diet Madison Avenue.

Die Agentur FCB nimmt Levy die Entscheidung dennoch übel: Die Agentur hat als Reaktion laut "Business Insider" die Zusammenarbeit mit den LIA-Awards für beendet erklärt.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.