Streitobjekt: eine traditionell zubereitete Currywurst.
Streitobjekt: eine traditionell zubereitete Currywurst. © Foto:Fotolia/Michael Röhrich

Aktion | | von Markus Weber

Pro Frittenbude: Bochumer Agentur will Currywurst retten

"Ich glaub et hackt": Mit ihrer Aktion "Save the Currywurst" will die Bochumer Agentur 12Quadrat die vielen kleinen Frittenbuden in Deutschland vor der übermächtigen Konkurrenz des Fast-Food-Giganten McDonald's retten. Der hat in dieser Woche nämlich seine sechswöchige Testphase mit der "McCurrywurst" gestartet, welche im Fernsehen mit dem Testimonial Mario Barth massiv beworben wird.

"Um die Existenz der vielen lokalen Frittenbuden zu retten, mussten wir reagieren", heißt es in einer Mitteilung der Agentur. Auf der Facebook-Seite "Save the Currywurst" können Unterstützer ab sofort ihre Solidarität mit den Budenbesitzern zum Ausdruck bringen und Fotos von ihrer Lieblingsimbissbude posten. Am Freitagmittag (15.2.) hatte die Seite schon über 600 Fans.

"Die Currywurst ist ein Stück deutsche Esskultur, besonders im Ruhrgebiet und dem Raum Berlin/Brandenburg", heißt es auf der Fanpage. "McDonalds, Mario Barth, Bild-Zeitung & Co. machten viel Tamtam bei der Currywurstpräsentation in der Keramikschale – ausgerechnet – in Dortmund, einem DER weltweiten Currywurstkulturzentren." - Irgendwo, so die Initiatoren, höre der Spaß aber auf.

Quelle: 12Quadrat

Quelle: 12Quadrat

Pro Frittenbude: Bochumer Agentur will Currywurst retten

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht