"Bekloppte Zeiten"

Und von wegen "Männer lügen am Telefon": "Also, ich fühle mich da angegriffen", finden Techniker und Producer. Daher lieber "Männer gehen ans Telefon" – da sei man auf der sicheren Seite. Und so weiter, und so fort. Und überhaupt: "Wo sind eigentlich die Frauen in dem Song? Gleichberechtigung ist keine Einbahnstraße mehr!" Und so wird am Ende entschieden, den Text doch zur Sicherheit noch mal vom Justiziar begutachten zu lassen.

"Satiriker haben es nicht leicht in diesen bekloppten Zeiten, in denen man die Realität fast nicht mehr zuspitzen kann", so die Macher der Show. Obendrein werde Ironie nicht mehr verstanden, und wenn doch, "ist der Shitstorm nicht mehr fern."

Deswegen wird Herbert Grönemeyer in dem Sketch wohl auch noch mal den Text seines Songs "Currywurst" überarbeiten müssen. Denn Wurst – das gibt sicher wieder Ärger mit den Vegetariern.

Für den WDR bereits die zweite Spott-Aktion innerhalb weniger Tage. Erst am 1. Februar veräppelte ein sendereigenes Format das ungeschickte Umgehen mit der Causa Omagate: In der Satireshow "Mitternachtsspitzen" sang ein "Oma-Chor" seine Antwort auf das umstrittene Lied. Und stichelte unter anderem gegen WDR-Intendant Tom Buhrow, der sich nach Ansicht vieler Kritiker zu schnell entschuldigt hatte: "Unsere Enkel kriegen ganz schnell kalte Füße, kalte Füße, kalte Füße. Damit werden sie mal Chef beim WDR."

Facebook-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Facebook angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde