Innovatives Shopkonzept:
Adidas verwandelt seinen Pariser Flagship-Store in den Ozean

Mit Hilfe von Augmented Reality tauchen die Besucher im Shop in ein plastikverschmutzes Meer ein - und kommen so mit dem Thema Nachhaltigkeit in Berührung.

Text: Manuela Pauker

 

Bei Adidas geht das Experimentieren mit innovativen Shopkonzepten weiter. Vor kurzem erst hat der Sportartikelhersteller eine "Filiale der Zukunft" in London eröffnet. Jetzt bringen das Münchner Start-Up Eyecandylab, Spezialist für interaktive videobasierte Augmented Reality-Experiences, und Adidas ihr Pilotprojekt im Pariser Flagship Store Champs auf den Weg.

Die Unternehmen haben dafür gemeinsam ein Konzept entwickelt, das Storytelling und die immersive Erfahrung innerhalb eines physischen Ladens auf ein neues Niveau heben soll. Mit dem Projekt werden die digitalen Videoscreens im Shop in das Storytelling eingebunden; die Markenerinnerung für die nachhaltig hergestellten Produkte aus recyceltem Ozeanplastik von Adidas sollen so verstärkt werden.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Eyecandylab hat das Projekt zusammen mit Adidas und der französischen Kreativagentur Monochrome die App "For The Oceans" entwickelt. Der Pilot läuft für sechs Wochen im Pariser Store – genau im Weihnachtsgeschäft.

Die Aktion dient als interaktive Einführung in den Shop-Bereich Sustainability, in dem nachhaltig hergestellte Adidas-Produkte angeboten und in Szene gesetzt werden. Die Kollektionsteile basieren auf aufbereitetem Plastikmüll, der an Stränden und in Küstenregionen gesammelt wird.

Und so funktioniert das Ganze: Kunden, die die Adidas-App nutzen, erhalten im Pariser Store eine Nachricht, die sie auffordert, die Experience zu entdecken. Wer sich dazu entschließt und die App auf den Screen im Store hält, sieht den Einfluss und die Auswirkungen, die der Konsum und der Plastikverbrauch in der Umwelt verursachen.

Müllsammeln mit einem Wal

Der Kunde findet sich in einem virtuellen Ozean wieder. Ein riesiger Wal umkreist ihn und beginnt, Plastik, das im Wasser schwimmt, aufzusammeln. Der Nutzer wird aufgefordert, beim Aufsammeln des Ozeanmülls mit zu helfen, und erlebt, wie aus dem Müll kleine Plastikpartikel gemacht werden, welche zu einem Faden versponnen werden und sich in den neuesten Schuh der Kollektion verwandeln.

Adidas Store Paris

 "Augmented Reality ist als Medium für Storytelling sehr wirkungsvoll, da sie den Nutzer komplett einbindet", so Robin Sho Moser, CEO von Eyecandylab. "Unser Projekt dient hierbei nicht nur der Markenpositionierung von adidas als Innovator, sondern weist zugleich auf die Aktivitäten des Unternehmens bezüglich Umweltschutz und Nachhaltigkeit hin. Das sind zwei wichtige Aspekte, die zusammenkommen."

Teil der "Initiative A"

Das neue Pilotprojekt in Paris dient sowohl dem Brandbuilding als auch der Umsatzsteigerung. Das Projekt gehört zu der Adidas-Initiative "Plattform A", in der unter anderem erarbeitet wird, wie digitale Innovationen den Handel positiv beeinflussen können.

"Uns ist es wichtig, die Innovationen unserer Marke als Erlebnis für Kunden erfahrbar zu machen“, so Florian Fiedler, Senior Manager Innovation & Trends bei Adidas. "Daher sind wir stets auf der Suche nach interessanten Optionen, wie unsere Marke  relevant für unsere Kunden dargestellt werden kann."


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde


Alle Specials