Fazit: Man merkt Angelika Puls‘ Arbeit an, dass sie Erfahrung hat mit Living, Fashion und Lifestyle. Vielleicht wäre "Places of Spirit" auch etwas anders konzipiert worden, hätte nicht vor einigen Wochen im neuen Print-Gründerfieber Klambt mit "Flair" im gleichen Segment für die Shoppingelite vorgelegt. Klambts Magazin will Mode mit Möbel mischen – in einer Art Doppelausgabe. "Places of Spirit" zieht die Mixtur einfach lässig durch. Puls selbst formuliert es so: "‘Places of Spirit‘ ist ein Scout für stilvolle und urbane Menschen, die edle Design-, Kunst- und Stylingideen schätzen." Es ist ein Magazin fürs Auge und eines für die Hand. Die Werbekunden finden offensichtlich Gefallen an diesem spielerischen Umfeld – Nobelmarken aus Mode, Wohnen, Lifestyle sind zum Auftakt gut vertreten. Auch wenn der geneigte Leser zu kurz kommen mag: Das Zeug zur Stilbibel hat Burdas neue Hochglanz-Postille allemal. Ärzte sollten das Werk für Wartezimmer der Privatpatienten schon mal ordern...


Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.