Weitere Bieter seien unter anderem der finnische Medienkonzern Sanoma und das belgische Medienunternehmen De Persgroep, so die „FT“ weiter. Zudem sei der schwedische Senderbetreiber Modern Times Group an den skandinavischen Sendern interessiert. ProSiebenSat.1 hat SBS im Jahr 2007 für 3,3 Milliarden Euro übernommen und sich damit einen riesigen Schuldenberg eingefangen. Die Investoren KKR und Permira haben die Beteiligung SBS schon gehalten, bevor sie bei ProSiebenSat.1 eingestiegen sind. Mit der Fusion sind die Schulden auf die Münchner TV-AG übergegangen.

Der deutsche TV-Konzern sei auch bereit, Teilangebote für die skandinavischen Sender oder die Benelux-Sender zu akzeptieren, schreibt die Zeitung unter Berufung auf in den Verkauf eingeweihte Personen. Die Sendergruppe hat auf Anfrage der Zeitung keine Stellung nehmen wollen.


Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.