Tim Cook wünscht sich: "Jedes Unternehmen sollte sich am Kampf gegen den Klimawandel beteiligen, und gemeinsam mit unseren Zulieferern und lokalen Communitys zeigen wir, welche Chancen grüne Innovationen bieten und welchen Wert sie haben können. Wir handeln mit Dringlichkeit, und wir handeln gemeinsam. Aber Zeit ist keine erneuerbare Ressource und wir müssen schnell handeln, um in eine grünere und gerechtere Zukunft zu investieren."

Apple hat sich schon früh den Umweltschutz auf die Fahnen geschrieben und ist bereits heute bei allen weltweiten Unternehmensaktivitäten klimaneutral. Bis 2030 soll jedes verkaufte Apple-Gerät keinerlei Auswirkungen auf das Klima haben: "Insgesamt hat Apple seine Kohlenstoffemissionen in den letzten fünf Jahren um 40 Prozent gesenkt."

Im Rahmen seines Programms "Power for Impact" kündigte Apple darüber hinaus die Unterstützung von zehn neuen Projekten für erneuerbare Energien auf der ganzen Welt an.

Apple erklärt weiter, man werde sich bei der Umsetzung seiner Umweltziele weiterhin auf die Communitys konzentrieren, die am stärksten vom Klimawandel betroffen seien. Mehr zu Apples Umweltinitiativen findet sich an dieser Stelle. Die vollständige Liste der Zulieferer, die am Apple Supplier Clean Energy Program teilnehmen, gibt es hier als PDF.  

Außerdem heute in TechTäglich:

Apples iPod-Socken zurück – für AirPods

Niantic & Nintendo starten nächstes Pokémon

Rewe startet Supermarkt-Revolution

Legal: Deezer „klaut“ Playlists von Spotify


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.