Eignet sich Mobile als Kanal nicht doch eher für Performance- oder Leadkampagnen?

Das ist, wie schon gesagt, immer abhängig von den Zielen des Kunden. Mobile ist kein komplett neuer Kanal, sondern in der Wirkung quasi Online plus zusätzliche "location and time based benefits". Deshalb gelten für Mobile die gelernten Wirkungsparameter von Online, gerade durch Location-based Assets kann aber eben auch ein Performance-Impuls und damit letztendlich auch ein Sales-Impuls gesetzt werden. Zudem liegt die mobile Facebook-Nutzung heute schon bei (mindestens) 60 Prozent, das heißt, wir können Performance-Kampagnen sehr gut auf Facebook mobil aussteuern.

Welche Probleme treiben Ihre Kunden besonders häufig um?

Drei große Schlagworte: Cross-Device, Cross-Connectivity, Frequency capping. Kurzum: Wie schaffen wir es noch besser, geräteübergreifend die richtigen Leute in der richtigen Frequenz mit relevanten Markenbotschaften zu versorgen?

Trotz  extrem hoher Mobile-Reichweite halten sich die Buchungen auf Smartphones und Tablets noch in überschaubaren Grenzen. Inwiefern spielen Kundenwünsche dabei eine Rolle?

Das sehen wir anders. Mobile First ist im Moment das "hot topic". Und wie schon gesagt kommen 60 Prozent des Traffics bei Facebook via Mobile.

Wird es irgendwann einmal auch eine Mobile-first-Kampagnenplanung geben?

Mobile-first-Kampagnen werden wir sicher mehr und mehr in den kommenden fünf Jahren sehen, vor allem, wenn die Cross-Device-Konnektivität geklärt ist.

Das komplette Interview lesen Sie im Kontakter 14/2015. Noch kein Abo? Dann hier klicken ...


Gabriella Maria Bassu
Autor: Gabriella Maria Bassu

Gabriella Bassu ist Teil des Teams Digital Storytelling, der Entwicklungsredaktion des Verlags Werben und Verkaufen. Als Head of Video ist sie für die Konzeption und Umsetzung von Bewegtbildinhalten zuständig. Mit gleicher Leidenschaft schreibt sie für Online, Social Media und Print. Ihre Schwerpunktthemen sind digitales Business, digitale Transformation, Tech und Handel.