Ist alles fertig und durchdacht, können die Aufgaben gespeichert und direkt vom iPhone an Leagas Delaney geschickt werden. Dann hat der Bewerber idealerweise schon eine Ahnung, ob er sich als Texter oder Konzeptioner wohlfühlt. Und die Kreativen bei Leagas Delaney, ob der Bewerber eine Einladung bekommen soll. "Der Nachwuchs hat für uns eine immense Bedeutung", sagt Zschaler zur Copytest-App. "Die Bedeutung nimmt sogar zu, denn gute Talente werden rarer. Der Fachkräftemangel trifft auch unsere Branche. Wir erhoffen uns von der App neben der Kontaktaufnahme mit Talenten natürlich auch einen kommunikativen Abstrahleffekt. Junge Leute sollen sehen, wie wir denken und arbeiten."

Die Personalchefin Mareike Boddin habe sich schon länger einen neuen Copytest gewünscht, erzählt Stefan Zschaler. "Da sehr viele Agenturen einen Copytest auf ihrer Webseite anbieten und die meisten Copytests ziemlich lieblos sind und mit der Realität nicht mehr viel zu tun haben, wollten wir etwas Besonderes schaffen." Das ist gelungen. Die App nutzt die Handhabung des iPhones und, das betont die Agentur, man kann sie dort bearbeiten, wo man die besten Ideen hat - und das ist nicht immer am Schreibtisch.

Dafür hat die Agentur zwei Monate Entwicklungszeit in Kauf genommen. Leagas Delaney hat die Gratis-App selbst konzipiert und mit externen Partnern programmiert. Weitere Systeme zusätzlich zum iPhone könnten bald folgen.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.