Pitchkultur :
Blood Actvertising beschwert sich über Immobilienscout 24

30.000 Euro will Immobilienscout für "Ideenentwicklung, Konzeption und Umsetzung" von Werbemitteln zahlen. Pitchtermin: in einer Woche.

Text: Daniela Strasser

Der Facebook-Post von Blood Actvertising.
Der Facebook-Post von Blood Actvertising.

Blood Actvertising findet klare Worte: "Lieber Torben Otto, lieber Florian Walter von Immobilienscout24, Ihre 'Pitch'-Anfrage ist ein Witz, eine Frechheit und eine Beleidigung in einem. Für uns und für die ganze Branche", heißt es auf der Facebook-Seite der von Norman Störl und Lars Kempin geführten Hamburger Agentur im jüngst veröffentlichten Post.

Kern des Anstoßes ist eine Pitchanfrage des Wohnungsportals Immobilienscout24.de. Rund 30.000 Euro soll es für die Ideenentwicklung, Konzeption und Umsetzung geben, ein Pitchhonorar ist nicht vorgesehen. Laut Angaben von Agenturchef Norman Störl kam die Anfrage am Vortag via Email. Die Präsentation soll allerdings bereits am 26. Juli - also in gut einer Woche - stattfinden. Umgesetzt sein soll dann alles bis Ende August.

Viele Werber teilen den Unmut von Blood Actvertising auf Facebook. Mittlerweile hat sich auch das Unternehmen geäußert: Man versuche seit dem Nachmittag erfolglos, die Agentur telefonisch zu erreichen, heißt es von Immobilienscout offiziell und zusätzlich unter den Facebook-Kommentaren bei W&V.

Sie haben als Agentur keine Lust mehr auf unzählige Pitches? Aber ohne Neugeschäft geht es nicht! Die vierteilige Kontakter-Serie stellt Ihnen vier Alternativen vor. Jetzt hier bestellen.


Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.