Shin Oh verlässt Interone :
Carmen Tscharre-Spaeth leitet Interone München

Interone München bekommt eine neue kreative Führung. Die 39-jährige Carmen Tscharre-Spaeth wird Kreativchefin. Sie folgt auf Shin Oh, der die Agentur verlässt.

Text: Markus Weber

Carmen Tscharre-Spaeth
Carmen Tscharre-Spaeth

Carmen Tscharre-Spaeth fungierte bei Interone bislang als Creative Director UX. Die studierte Wirtschaftsingenieurin führt den Münchner Standort künftig zusammen mit Beratungschef Jonas Hirscheider.

Als Kreativchefin folgt Tscharre-Spaeth auf Shin Oh, der die Position seit drei Jahren innehatte, jetzt aber die Agentur nach mehr als zehn Jahren verlässt. Er wolle sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen, heißt es in der Mitteilung der Agentur.

Auch Tscharre-Spaeth steht schon seit über zehn Jahren in Diensten der Agentur. Matthias Schäfer, Chief Digital Officer von Interone, lobt die neue Standortleiterin als "UX-Expertin mit hohem strategischen Verständnis." Sie startete ihre Karriere 2003 in der Unternehmenskommunikation bei Volkswagen. 2004 stieg sie als Konzeptionerin erstmals bei Interone München ein. Es folgten Stationen bei Saint Elmo's und in der Selbstständigkeit als UX & Strategy Consultant. 2009 kehrte sie zu Interone zurück und führte bis zu ihrer Elternzeit 2013 den Düsseldorfer Standort. Ein Jahr später kehrte sie nach München zurück und leitet seither als Creative Director UX ein zehnköpfiges Team. Zu den von ihr betreuten Kunden zählen Eon und BMW.

Die BBDO-Tochter Interone verfügt über Büros in Hamburg, München und Berlin. Die mehr als 250 Digitalspezialisten der Agentur arbeiten für Kunden wie BMW, Eon, o2, Mini, Migros Bank, Hypovereinsbank, Continental und die Europäische Kommission.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.