Jung von Matt :
Chatbot zum Schuldeneintreiben: JvM wirbt für Sparkassen-App

Die Sparkassen-App verfügt über eine neue Funktion: Mit "Kwitt" lassen sich ab sofort Geldbeträge schnell und bequem von Handy zu Handy schicken. Für dieses Feature wirbt Jung von Matt unter anderem mit einem Messenger-Bot - und mit diesem Spot.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

Neue App-Funktion der Sparkassen: Dieser Muskelmann treibt auch mal 2,60 Euro ein, wenn's sein muss.
Neue App-Funktion der Sparkassen: Dieser Muskelmann treibt auch mal 2,60 Euro ein, wenn's sein muss.

Die Sparkassen-App verfügt über eine neue Funktion: Mit "Kwitt" lassen sich ab sofort Geldbeträge schnell und bequem von Handy zu Handy senden. Notwendig ist dafür lediglich die Mobilfunknummer des Zahlungsempfängers.

Für dieses neue Feature wirbt die Berliner Agentur Jung von Matt/Spree jetzt unter anderem mit einem Facebook-Messenger-Bot. Über den Bot können mobile User Kontakt mit einem muskelbepackten Schuldeneintreiber aufnehmen, personalisierte Videos erstellen und an Leute schicken, die ihnen Geld schulden.

Die Kampagne von Jung von Matt besteht aus einem 50-sekündigen Webfilm und verschiedenen Facebook- und Online-Formaten, die die User direkt zum Messenger-Bot führen sowie zur Kampagnenseite verlinken. Ab Sommer wird der Muskelberg aus dem Webfilm dann auch im Kino, in den TV-Werbeblöcken und in diversen Printmedien zu bestaunen sein.

Regie bei dem Spot führte Harald Zwart (Markenfilm Berlin):

Um die Postproduktion kümmerte sich Chimney. Für die Video-Personalisierung ist Wonderlandmovies verantwortlich. Der Messenger-Bot wurde von WhatsBroadcast programmiert (Website-Programmierung: UFOMammoot).


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit