Das Who-is-Who der Werbung: Die ADC Night of Honour in Bildern

Auf seiner Night of Honour ehrte der ADC Deutschland Ausnahmeerscheinungen am Werbehimmel. Darunter sind nicht nur die üblichen Verdächtigen.

Text:

Ehre, wem Ehre gebührt. So dachten die Mitglieder des ADC Deutschland und kürten am 1. März herausragende Persönlichkeiten der Werbung. Artgerecht untergebracht, im Berliner Museum für Kommunikation, feiert der ADC zum siebten Mal mit 220 geladenen Gästen seine "Night of Honour".

Die Preise für das ADC Lebenswerk gehen an den Werber Delle Krause und den Fotograf Dietmar Henneka. Krause ist Creative Chairman von Ogilvy & Mather in Frankfurt, zwischen 1996 und 2000 sowie von 2002 bis 2008 war er Mitglied des ADC Vorstands. Der Stuttgarter Dietmar Henneka fotografiert seit Jahrzehnten für die Werbung. Er prägte die Automobilfotografie in den 70er und 80er Jahren in besonderem Maß.

Zum Ehrenmitglied erklärt der ADC den in New York lebenden Grafikdesigner Stefan Sagmeister. Die Begründung für die Auszeichnung formuliert der Kreativclub so: „Seine Philosophie ‚Do more of the things you like to do and fewer of the things you don’t like‘ ist einfach und inspiriert zum Nachmachen.“ Der gebürtige Österreicher kreierte schon Plattencover für die Rolling Stones, Lou Reed oder David Byrne.

Kunde des Jahres wird Frank Sahler. Er leitet die Marketing-Kommunikation der Hornbach Baumärkte. In dieser Funktion steuert er die oft unkonventionellen Kampagnen aus dem Hause Heimat, Berlin. Die Begründung des ADC: „In knapp vier Jahren hat er neu definiert, was klassische Massen- und Markenkommunikation sein kann.“ Die Laudatio hielt Ex-Nationaltowart Toni Schumacher.

Auch die Agenturen kommen nicht zu kurz. Die Hamburger Edelschmiede Jung von Matt wird "ADC Agentur des Jahres“. Angesichts der aktuellen Ausbeute bei Kreativwettbewerben erscheint die Auszeichnung fast wie eine Formalität. Jung von Matt hat zuletzt mit Arbeiten für Mercedes-Benz und den WWF Aufsehen erregt. Als Vertreter des Medienpartners „Manager Magazin“ überreicht dessen Chefredakteur Arno Balzer den Preis an Noch-Kreativchef Armin Jochum und Altmeister Jean-Remy von Matt.

Eher überraschen dürfte die Kür des Ateliers Ruddigkeit aus Berlin. Das Büro unter der Leitung des Designers Raban Ruddigkeit erhielt die Auszeichnung als „ADC Rookie-Agentur des Jahres“. Mit Unterstützung der KfW Bankengruppe hat der ADC den Preis dieses Jahr zum ersten Mal vergeben. Kein geringerer als KfW-Vorstandsvorsitzender Ulrich Schröder war es dann auch, der den Preis auf der Bühne überreicht hat.


Autor: