Porsche Award 2012 :
Die beste Nachwuchs-Werbefilmerin kommt aus Schweden

W&V Online zeigt die fünf Siegerfilme des 9. Porsche International Student Advertising Film Awards, die gestern abend in Ludwigsburg ausgezeichnet wurden.

Text: Markus Weber

Maria Eriksson von der Stockholm Academy of Dramatic Art heißt die Siegerin beim  9. Porsche International Student Advertising Film Award, der gestern abend (8.11.) in Ludwigsburg vergeben wurde. Ihr einminütiger Spot für die schwul-lesbische Vereinigung RFSL brachte ihr neben der begehrten Auszeichnung auch ein Preisgeld in Höhe von fast 4000 Euro.

"Ein einfacher Plot wird durch die großartige Regie zu einer intensiven Geschichte verdichtet. Dabei benötigt der Werbefilm keinerlei Tricks, um den Zuschauer von deren emotionaler Wahrheit zu überzeugen. Ein einziger Blick genügt, um die Botschaft zu transportieren", lobte die Jury unter dem Vorsitz von Ogilvy-Kreativchef und designierten ADC-Vorstandssprecher Stephan Vogel.

Auf dem zweiten Platz landete Hanna-Maria Heidrich von der Filmakademie Baden-Württemberg mit ihrem rückwärts erzählten Levi's-Spot "Life is Calling".

Platz drei ging an Fabian Fricke, ebenfalls von der Filmakademie Baden-Württemberg, für seinen Film "Toast", der gegen die Verschwendung von Lebensmitteln eintritt und für die Initiative Save Food wirbt.

Ein Sonderpreis für herausragende Drehbuchleistung ging an Stephan Strube von der Filmakademie Baden-Württemberg für dessen Sky-Spot "Nordpol".

Der New Ways Award ging an Johannes Kizler - ebenfalls von der Ludwigsburger Filmakademie - für den Guinness-Spot "The Press".


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.