Landtagswahl :
FDP-Aktion: Heimat umwirbt die Prenzlschwaben

Im Prenzlauer Berg leben so viele Schwaben, dass es sich für eine Partei wie die FDP lohnt, mit Blick auf die Landtagswahl am 13. März um jeden dort ansässigen Briefwähler zu kämpfen.

Text: Markus Weber

01. Mar. 2016 - 2 Kommentare

Im Prenzlauer Berg leben so viele Schwaben, dass es sich - zumindest für eine Partei wie die FDP - durchaus lohnt, mit Blick auf die Landtagswahl am 13. März um jeden dort ansässigen Briefwähler zu kämpfen. Als Zielgruppe für ihre Aktion hat die FDP-Agentur Heimat dabei nicht nur Baden-Württemberger mit Zweitwohnsitz Berlin ausgemacht, sondern auch frisch zugezogene Badener und Schwaben, die in der Hauptstadt teilweise monatelang auf einen Termin für die Ummeldung warten.

Die Heimat-Kreativen haben im Prenzlauer Berg mit Hilfe von mobilen Plakatflächen aus Briefkästen mehr oder weniger Wahlurnen gemacht. Flankiert wird die Aktion durch Google-Adwords-Anzeigen sowie Facebook-Posts, die gezielt frisch zugezogene Baden-Württemberger ansprechen sollen. Ob die bekannte Prenzlschwäbin Bärbel Stolz allerdings noch in ihrer alten Heimat wahlberechtigt ist, ist eher zweifelhaft.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 1. März 2016

Gute Kopie - perfektioniert die Idee der SPD zum Thema "Schwaben in Berlin".

Anonymous User 1. März 2016

Na dann mal viel Erfolg! Bei den Berliner Kommunalwahlen ist die FDP ja schon froh, wenn sie im Bezirk Prenzlauer Berg (seit 2001 zum Wahlbezirk Pankow gehörend) mal über die 1%-Marke kommt ;-)))

Diskutieren Sie mit