Kreation des Tages :
Gegen Vorurteile: Ay Yildiz wirbt für mehr Akzeptanz für Deutsch-Türken

Die Mobilfunkmarke Ay Yildiz zeigt Haltung und setzt sich mit der Kampagne #GegenVorurteile für ein besseres Miteinander von Türken und Deutschen ein. 

Die Spots starten am 2. Mai und werben für ein besseres Miteinander von Deutschen und Deutsch-Türken.
Die Spots starten am 2. Mai und werben für ein besseres Miteinander von Deutschen und Deutsch-Türken.

Die Mobilfunkmarke Ay Yildiz startet am 2. Mai eine Imagekampagne, die für mehr Verständnis und Akzeptanz für die in Deutschland lebenden türkischstämmigen Menschen wirbt. Die Kampagne #GegenVorurteile hat Ogilvy & Mather Düsseldorf entwickelt.

Bisher hat sich Ay Yildiz (türkisch für "Mond und Stern") in der Kommunikation auf seine Zielgruppe - türkische Mobilfunknutzer in Deutschland - fokussiert. Die Imagekampagne wendet sich erstmals auch an die breite Bevölkerung. "Neben der deutschtürkischen Kernzielgruppe, soll sich jeder angesprochen fühlen – und das Verbindende erkennen, das uns zusammen als Gesellschaft in Deutschland leben lässt", so die Agentur.

"Wir hoffen, dass wir mit unserer Initiative #GegenVorurteile, die in Deutschland lebenden Türken und Deutschen näher zusammenbringen können."

Serdar Kantekin, Creative Director bei Ogilvy & Mather Düsseldorf: "Die in Deutschland lebenden Türken sind nicht nur ein Teil dieser Gesellschaft, sondern sie gestalten diese aktiv mit. Mit dieser Initiative möchten wir ein Bewusstsein dafür schaffen und einen Beitrag für ein besseres Miteinander leisten. Hierzu inszenieren wir in der Kommunikation die typischen Vorurteile gegenüber Türken und bringen diese in einen ganz neuen Kontext."

Die Kampagne zeigt in Deutschland lebende Türken erst in der Nahaufnahme, versehen mit gängigen Vorurteilen. Im Split Screen werden diese Vorurteile dann entkräftet: Die Darsteller zeigen in ihrem echten Berufsalltag, was sie für die deutsche Gesellschaft leisten.

Beitrag für ein besseres Miteinander

Mit dieser Mechanik will Ogilvy zeigen, dass diese Vorurteile auch anders gelesen werden können:

Motive der Kampagne #GegenVorurteile.

Motive der Kampagne #GegenVorurteile.

Motive der Kampagne #GegenVorurteile.

Motive der Kampagne #GegenVorurteile.

Motive der Kampagne #GegenVorurteile.

Motive der Kampagne #GegenVorurteile.

Die Printmotive schaltet Ay Yildiz in türkischen Tageszeitungen, außerdem werden sie deutschlandweit plakatiert.

Ein 70-Sekunden-TV-Spot ist ab 2. Mai auf allen großen türkischen Sendern in Deutschland zu sehen. Er wird begleitet von fünf kürzeren Spots, die auf Youtube und der Microsite www.gegen-vorurteile.de laufen. Auf der Microsite werden außerdem die türkischstämmigen Darsteller mit ihren persönlichen Geschichten und Erfahrungen vorgestellt.

Kurzspots: 

Ay Yildiz bezieht gesellschaftlich Position

Gülten Yildirim, Marketingverantwortliche bei Ay Yildiz: "Das Besondere an der Kampagne ist nicht nur das Spiel mit Stereotypen. Uns war es wichtig, als Marke gesellschaftlich Position zu beziehen und das mit dem zu verknüpfen, was wir gut können: Menschen zu verbinden. Dazu passt auch der Kampagnenclaim: 'Wir sind mehr, als man mit uns verbindet.' Wir hoffen, dass wir mit unserer Initiative #GegenVorurteile, die in Deutschland lebenden Türken und Deutschen näher zusammenbringen können."

Ogilvy & Mather Düsseldorf betreut die Mobilfunkmarke Ay Yildiz seit November 2016. Verantwortlich für die Kampagne sind Ibrahim Demir (Account Director), Serdar Kantekin (Creative Director), Yves Harmgart (Senior Art Director), Daniel Ridderskamp (Senior Copywriter), Charles Dennewald (Junior Art Director), Asli Sahin (Copywriter), Taner Ercan (Senior Copywriter), Eike Rojahn (Planning Director), Christiane Link (Senior Strategic Planner), Kristiana Kabashi (Account Assistant), Anke Breuer (Project Manager).

Media verantwortet Neo@Ogilvy, die Spots produzierte Cloud Film unter der Regie von Baris Aladag. Die Musik lieferte Mokoh Music, um die Microsite kümmert sich JoinMedia & Arsmedium.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit