Gehaltstabelle: Das verdient man in der Werbung

Agentur-Geschäftsführer verdienen im Schnitt knapp 130.000 Euro, Kreativdirektoren gut 80.000 Euro. Das hat die Firma Personal Markt Services (www.gehalt.de) ermittelt, die nach eigenen Angaben über eine der größten Gehaltsdatenbanken Deutschlands verfügt.

Text: Markus Weber

03. May. 2012 - 1 Kommentar

Geschäftsführer von Werbeagenturen in Deutschland verdienen im Durchschnitt knapp 130.000 Euro, Kreativdirektoren gut 80.000 Euro. Das hat die Firma Personal Markt Services (www.gehalt.de) ermittelt, die nach eigenen Angaben über eine der größten Gehaltsdatenbanken in Deutschland verfügt.

Demzufolge verdienen Texter, PR- und Projektmanager gut 38.000 Euro und Mitarbeiter im Marketing rund 34.000 Euro im Jahr. Konzeptioner bringen es auf knapp 42.000 Euro. Designer erhalten im Durchschnitt 31.000 Euro, Junior-AD's rund 29.000 Euro. Eine vollständige Übersicht über die Zahlen sowie über die regionalen Unterschiede und über die Unterschiede bei den Geschlechtern (Frauen verdienen in sämtlichen Positionen deutlich weniger) finden Sie hier.

W&V Online hat auch die Fernsehbranche nach den Verdienstmöglichkeiten durchleuchtet. Hier geht es zum Gehaltscheck TV.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 12. Dezember 2014

Ich habe mal als Werbetexter gearbeitet und kann das hier angebene Jahresgehalt daher aus eigener Erfahrung bestätigen. Im Grunde ist das gar nicht so schlecht für eine Arbeit, die tatsächlich die Kreativität fordert und fördert und auch im Grunde ständig mit neuen Erfahrungen einhergeht. (Werbetexten ist also diese Art von Arbeit, bei der diese typischen Ausschreibungsversprechungen von wegen "Neue Herausforderungen jeden Tag!" und "Sie haben Ideen? Wir brauchen sie! Wir brauchen Sie!" sogar in der Berufspraxis zutreffen.) Und na ja ... was soll ich sagen, warum bin ich jetzt kein Werbetexter mehr? Weil ich dachte, dann doch noch Mathematik zu studieren meine beruflichen Aussichten noch einmal verbessern würde. So war's aber leider nicht, seit einem Jahr checke ich insbesondere die Ausschreibungen unter www.t5-karriereportal.de (ein eigentlich empfehlenswertes Jobportal für MINT-Abgänger; ihr merkt schon: ich empfehle es an dieser Stelle ja tatsächlich) und bekomme bei Bewerbungen, selbst im Bereich Marketing, eine Absage nach der anderen ...

Womit ich mich gerade über Wasser halte? Als freier Werbetexter. Ironie des Schicksals, oder? Leider bekomme ich so lange nicht genug Aufträge rein, um an das Gehalt von früher anzuknüpfen ... aber wer weiß, vielleicht finde ich ja mal wieder eine Werbeagentur ...

Grüße vom viel zu freien Martin (der ja ganz offensichtlich auch zu viel Zeit hat, um im Internet herumzustöbern ...)

Diskutieren Sie mit