Jung von Matt :
Jung von Matt/Alster und Jung von Matt/Next verschmelzen

Die Hamburger Agentur Jung von Matt führt ihre bislang getrennten Töchter JvM/Alster und JvM/Next zusammen. So soll die Zusammenarbeit auf gemeinsamen Kunden wie BMW künftig erleichtert werden.

Text: Markus Weber

- 11 Kommentare

Jung-von-Matt-Vorstand Thomas Strerath.
Jung-von-Matt-Vorstand Thomas Strerath.

Die Hamburger Werbeschmiede Jung von Matt führt ihre bislang getrennten Töchter JvM/Alster und JvM/Next zusammen. Auf diese Weise soll die Zusammenarbeit auf gemeinsamen Kunden wie BMW in Zukunft erleichtert werden.

Die aus dem Zusammenschluss hervorgehende Agentur heißt Jung von Matt/Next Alster und beschäftigt über 200 Mitarbeiter. Wie die Agentur gegenüber W&V Online bestätigt, wurde die Verschmelzung bereits zum 1. Januar 2017 wirksam.

JvM/Alster bringt Kunden wie BMW, Edeka und Vodafone in die Ehe ein. Zu den Kunden der Digitalagentur JvM/Next zählen ebenfalls BMW (hier ist man internationale Leadagentur), der DFB, Roland Berger und die FAZ.

Geführt wird JvM/Next Alster von Andreas Ernst, Peter Ströh, Jens Pfau, Thim Wagner (alle Alster), Max Lederer, Michael Behrens, Stefan Mohr und Thomas Feldhaus (von JvM/Next).

Laut Agentur werde mit der Zusammenlegung kein Abbau von Arbeitsplätzen einhergehen: "Im Gegenteil." - Man suche händeringend Mitarbeiter, vor allem UX-Designer, Entwickler, Account Directors Digital. Und natürlich immer "exzellente Kreative".

Hintergrund der Verschmelzung ist die Tatsache, dass mittlerweile immer mehr Aufträge als übergreifende Projekte vergeben werden.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



11 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 9. Januar 2017

oh mann...
habe 2001 bei jvm angefangen - next hieß damals noch frontend und war 7 mann stark. nach gefühlt 2354 neuzusammenstellungen und mindestens soviel reinfällen der nächste whitewash. allerdings sind da tatsächlich kollegen bei die was reissen - ohne intern jemals die anerkennung dafür zu bekommen - aber das ist ja jvm standard...

Anonymous User 6. Januar 2017

Man liest das und denkt erst mal Nullmeldung und unkreativer Name.
Nach dem Motto:
Raider wird jetzt Twix, ändern tut sich nix.
Stimmt aber nicht. So langsam wird ein Bild klar. Jean-Remy und Dörte als Vertreter der alten Jung von Matt haben mit Havel und SAGA ihre Ecken bekommen und Thomas Strerath macht auf dem grossen Spielfeld jetzt statt One Ogilvy sein One JVM.

Anonymous User 6. Januar 2017

Man liest das und denkt erst mal Nullmeldung und unkreativer Name.
Nach dem Motto:
Raider wird jetzt Twix, ändern tut sich nix.
Stimmt aber nicht. So langsam wird ein Bild klar. Jean-Remy und Dörte als Vertreter der alten Jung von Matt haben mit Havel und SAGA ihre Ecken bekommen und Thomas Strerath macht auf dem grossen Spielfeld jetzt statt One Ogilvy sein One JVM.

Anonymous User 6. Januar 2017

wie kann eine solche Nachricht, die weder die Konkurrenz, noch generell Werbebegeisterte im geringsten tangiert, so einen Hate auslösen?

Aus Neid, dass die eigene Agentur nicht auch mal in den Schlagzeilen steht?

Gut Kick.

Anonymous User 5. Januar 2017

Ich finde gut, dass sich die Agentur Jung von Matt/Next Alster und nicht Jung von Matt/Alster Next nennt.

Anonymous User 5. Januar 2017

Ich finde gut, dass sich die Agentur Jung von Matt/Next Alster und nicht Jung von Matt/Alster Next nennt.

Anonymous User 5. Januar 2017

Das hat mir gerade noch gefehlt, dass die beiden miteinander verschmelzen. Also jetzt geht die Welt wirklich den Bach runter wie Wanderer.

Anonymous User 5. Januar 2017

@Savio15 Habe recht herzlich gelacht junger Freund.

Anonymous User 5. Januar 2017

Jung von Matt is kacke.

Anonymous User 5. Januar 2017

Demnächst hier: "JvM verlagert Staubsauger und Reinigungsmittel in den dritten Stock."

Anonymous User 5. Januar 2017

Hmm, mutet irgendwie "kopflastig" an mit 6 Vorständen und 8 Köpfen. Sind die so gewachsen?

Diskutieren Sie mit