Liebchen & Liebchen gründet Agentur "Schnell & Schmutzig"

Eigenmarketing: Die Frankfurter Agentur hat mit "Schnell & Schmutzig" eine fiktive Werbeagentur an den Start gebracht. Mit deren Hilfe will sie zeigen, wie bei Liebchen & Liebchen auf keinen Fall gearbeitet wird.

Text: Markus Weber

Ungewöhnliche Form des Eigenmarketings: Die Frankfurter Werbeagentur Liebchen & Liebchen hat mit "Schnell & Schmutzig" eine fiktive Werbeagentur an den Start gebracht, mit deren Hilfe sie zeigen will, wie bei ihnen auf keinen Fall gearbeitet wird.

Auf der Homepage von Schnell & Schmutzig finden sich Sprüche wie "Bei uns ergeht es Ihnen wie im Nobelrestaurant. Nichts auf dem Teller. Alles auf der Rechnung" oder "Zugegeben, unsere Kreation ist lausig. Aber kennen Sie schon unsere blonde Kundenberaterin?" Agenturgründer Jochen Schmutzig ist ehemaliger Inhaber eines Küchenstudios, bekennender Scientologe und führe ein Leben auf der Überholspur, heißt es in seiner Kurz-Bio. Die Arbeitsproben der Agentur schaut man sich lieber nicht an.

"Wir zeigen das Zerrbild einer Werbeagentur, die den Übergang zum Dienstleister, der partnerschaftlich mit seinen Kunden zusammenarbeitet, nicht vollzogen hat", meint die Geschäftsführerin der wirklichen Agentur, Ilona Liebchen, zu der Eigenmarketing-Aktion.

Über einen verlinkten Störer auf der "Schnell & Schmutzig"-Website gelangt man übrigens auf die Seite von Liebchen & Liebchen.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.