MEC Deutschland :
MEC bekommt mit Stecken einen Chief Transformation Officer

Fast alle Mediaagenturen sind derzeit dabei, sich in irgendeiner Form neu zu erfinden. MEC Deutschland, die Nummer drei hierzulande, bekommt mit Hanno Stecken nun sogar einen Chief Transformation Officer.

Text: Markus Weber

- 1 Kommentar

Hanno Stecken denkt bei MEC über das Agenturmodell der Zukunft nach.
Hanno Stecken denkt bei MEC über das Agenturmodell der Zukunft nach.

Fast alle Mediaagenturen sind derzeit dabei, sich in irgendeiner Form neu zu erfinden. MEC Deutschland, die Nummer drei hierzulande, bekommt mit Hanno Stecken nun sogar einen Chief Transformation Officer. Stecken übernimmt die neugeschaffene Position zusätzlich zu seiner Rolle als Chef des Content-Marketing-Ablegers MEC Wavemaker.  

Die Agentur umreißt Steckens künftige Aufgaben so: Es gehe um die künftige Zusammenarbeit mit Kunden und die damit verbundenen Agenturmodelle der Zukunft, um die Weiterentwicklung und Zusammenführung der strategischen Geschäftsfelder Content, Data und Technology sowie um die Veränderung der internen Prozesse und Wertschöpfungskette.

"Transformation bedeutet, von einem interdisziplinären zu einem transdisziplinären Denken und Handeln zu kommen", sagt Stecken: "Das gilt für uns als gesamte Organisation, aber auch für jeden Einzelnen."


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 2. März 2017

Die digitalen Akteure sind schon sehr erfinderisch. Nur sehe ich weit und breit keinen CAO (Chief Audience Officer), der sich vornehmlich mal um das kümmert, was die User wollen.

Diskutieren Sie mit