FC St. Pauli :
Nordpol gewinnt Under-Armour-Etat

Die Hamburger Agentur Nordpol sichert sich ohne Pitch einen wichtigen Etat des US-Sportausrüsters Under Armour in Deutschland.

Text: Markus Weber

"Welcome Hell": Der neue Spielertunnel im Millerntorstadion lehrt die Gegner das Fürchten.
"Welcome Hell": Der neue Spielertunnel im Millerntorstadion lehrt die Gegner das Fürchten.

Die Hamburger Agentur Nordpol sichert sich ohne Pitch den ersten größeren Etat des US-Sportausrüsters Under Armour in Deutschland. Die US-Brand ist eine echte Angreifer-Marke. Von Neugeschäft dieser Art dürfte jede Kreativagentur hierzulande träumen. Im US-Heimatmarkt wird die aufstrebende Marke von der Agentur Droga5 betreut. Die Zusammenarbeit mit Droga5 begann vor drei Jahren.

Seit 1. Juli ist Under Armour offizieller Ausstatter des Hamburger Kiez-Clubs und Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli. Die langfristig angelegte Partnerschaft wird jetzt mit einer Werbekampagne unter dem Motto "Welcome Hell" sowie zahlreichen weiteren kommunikativen Maßnahmen beworben.

Zentrales Element aller Kommunikationsmaßnahmen rund um die Partnerschaft ist der neu gestaltete Spielertrakt im Millerntorstadion - von den Katakomben bis zum Spielertunnel. Von Nordpol stammt dabei nicht nur die Idee; die Agentur ist auch für die Umsetzung des architektonischen Konzepts bis zum letzten Pinselstrich verantwortlich. Ein riesiger, in Anamorphose-Optik verzerrter Totenkopf symbolisiert die Hölle von St. Pauli. Fans und Künstler aus dem Umfeld des Vereins waren ebenfalls eingeladen, den Tunnel mitzugestalten.

Über Twitter können Fans an Spieltagen per Hashtag eine Motivationsbotschaft direkt an die Spieler adressieren. Die Botschaften werden an eine Wand projiziert und sind ausschließlich im Spielerbereich zu sehen.

Hashtag-Livebotschaften der Fans werden im Spielerbereich angezeigt (Abb.: Nordpol)

Hashtag-Livebotschaften der Fans werden im Spielerbereich angezeigt (Abb.: Nordpol)

Eines der Printmotive der Under Armour/St. Pauli-Kampagne (Abb.: Nordpol)

Eines der Printmotive der Under Armour/St. Pauli-Kampagne (Abb.: Nordpol)

Der 1996 gegründete Sportausrüster aus Baltimore ist in den USA bereits die Nummer zwei hinter Nike. Weltweit rangiert Under Armour eigenen Angaben zufolge bereits auf Platz drei. Der Umsatz legte im vergangenen Jahr um 28 Prozent auf nunmehr fast vier Milliarden US-Dollar zu.

Seit September 2014 ist ein Internet-Shop für den deutschsprachigen Markt online. Mit der Eröffnung zweier Standorte in München (Juli 2015) und in Wien (Mai 2016) wurde zuletzt die weitere Expansion auf dem deutschsprachigen Markt vorbereitet.