3. Frauen auf einen Gegenstand zum sexuellen Gebrauch reduziert, insbesondere indem weibliche Körper oder Körperteile ohne Produktbezug als Blickfang eingesetzt werden oder der Eindruck vermittelt wird, die abgebildete Frau sei wie das Produkt käuflich."

Werbung, die Frauen nur auf dekoratives Beiwerk reduziere, wirke allen Bestrebungen um Gleichberechtigung entgegen, heißt es von Seiten der Initiatorinnen. Während einerseits Steuergelder für Frauenförderung ausgegeben würden, bestätige die Werbung häufig traditionelle Geschlechterklischees. Pinkstinks ist eine junge Anit-Sexismus-Organisation, die bereits mit mehreren Protestaktionen - unter anderem gegen "Germany's Next Topmodel" - aufgefallen ist.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.